„Before I Go to Sleep“: Nicole Kidman in einem Thriller, der am besten vergessen wird

Hier ist ein amnesischer Film, der Memento mit einer Lobotomie, 50 First Dates ohne die heitere gute Laune und The Vow ohne Rachel McAdams’ Grübchen und Channing Tatums Brustmuskeln ist.

Brunnen. Das Gelübde war ziemlich schrecklich. Aber in gewisser Weise ist Before I Go to Sleep angesichts der beteiligten Ahnentafeln noch katastrophaler. Dies ist einer der schrecklichsten Filme der letzten Zeit mit zwei Oscar-Preisträgern.

Regisseur Rowan Joffe wird S.J. Watsons Bestseller-Roman zu einem billigen Trickfilm. (Ich habe keine Ahnung, ob der Roman weniger lächerlich ist. Manchmal sieht man einen Film und ist gezwungen, das Buch zu lesen, auf dem er basiert. In diesem Fall hat mich der Film wirklich, wirklich NICHT dazu gebracht, das Buch zu lesen. Je.)



Nicole Kidman, die einen Großteil des Films mit Weinen verbringt oder kurz davor steht zu weinen, ist Christine, die jeden Morgen in einem Zustand von Was zum was? aufwacht. Sie weiß nicht, wo sie ist, erkennt den zufrieden schlafenden Mann neben ihr nicht – und kennt nicht einmal ihren eigenen Namen. Sie ist Amnesie.

Post-It-Notizen auf den Schlafzimmermöbeln und eine Fotocollage an der Wand dienen Christine als Bausteine, um Fragmente ihrer zerstörten Erinnerung zusammenzusetzen. Und dann ist da noch ihr Mann Ben (Colin Firth), der ihr jeden Morgen in aller Ruhe erzählt, sie sei 40 Jahre alt, sie seien seit 14 Jahren verheiratet, sie habe vor vielen Jahren bei einem schrecklichen Unfall ihr Gedächtnis verloren – und welche Erfahrungen sie auch immer machen werde im laufe des tages wird sie alles vergessen haben, wenn sie am nächsten morgen aufwacht.

OK dann. Was gibt es zum Frühstück?

Man könnte meinen, dass diese Informationen Christine sowohl zu einer Schlaflosen als auch zu einer Gedächtnisschwäche machen würden. Aber sie schläft jede Nacht ein, auch wenn ihre letzten Gedanken, bevor sie im Traumland verblassen, ziemlich erschreckend sein müssen.

Von Anfang an ist ziemlich klar, dass etwas nicht stimmt, und Before I Go To Sleep hämmert das Haus mit einer überdrehten Partitur und einer Reihe von falschen Schreckmomenten direkt aus einem B-Grad-Horrorfilm. Wir werden von PLÖTZLICHEN LAUTEN SOUNDS erschüttert, wenn Christine beinahe von einem Lastwagen erfasst wird, wenn über uns ein Flugzeug dröhnt usw.

Es gibt keine faulere Taktik des Filmemachens als der SUDDEN LOUD SOUND, der uns erschreckt.

Mark Strong ist der mysteriöse Dr. Nasch, ein Neuropsychologe, der Christine heimlich behandelt. Dieser Dr. Nasch ist ein Typ. Mit seinem unrasierten Aussehen, seiner unheilvollen Art zu sprechen und seiner Vorliebe, Christine in Parkhäusern und an abgelegenen Orten zu beraten, ist er wie ein Bösewicht in einem Liam Neeson-Film.

Christine ist sich nicht sicher, ob sie Ben, Dr. Nasch oder ihrer ehemaligen besten Freundin Claire vertrauen kann, die angeblich nach Kanada gezogen ist oder woandershin, wie Ben es ausdrückt. Sie beginnt, Fragmente aus der Vergangenheit zusammenzusetzen, aber kann sie ihrem Gedächtnis trauen? Wer SIND diese Leute und warum scheint es, als ob sie alle sie anlügen könnten?

Fast jede Wendung der Handlung wird auf ungeschickte Weise ausgeführt, sei es die plötzliche Enthüllung des Vornamens einer Figur, eine Traumsequenz oder Christine, die einen Hinweis aus ihrer Vergangenheit findet.

In der Zwischenzeit habe ich mich gefragt: Hat Christine keine Familie? Warum fragt sie jeden Tag, wenn sie aufwacht und Ben ihr die Geschichte ihres Lebens erzählt, nicht, ob ihre Eltern noch leben oder ob sie Geschwister hat?

Jeden Tag, nachdem Ben Christine erklärt hat, wer sie ist und was ihr Geschäft ist, geht er zu seinem Job als Leiter der Chemieabteilung einer nahegelegenen Schule. Ich glaube nicht, dass Ben zum Mittagessen nach Hause kommt. Er lässt sie einfach dort, um im Haus herumzuwandern. (Um fair zu sein, Ben lässt Christine wissen, dass sie allergisch auf Erdbeeren und Cashewnüsse ist.)

Außerdem, und dies ist ein SPOILER-ALARM-Special, glaubt Christine irgendwann, einen Sohn zu haben. Sie untersucht ihren Körper und bemerkt Dehnungsstreifen. Warum hat sie das an keinem der Tausend Tage zuvor bemerkt? Ein Jahrzehnt nachdem sie ihr Gedächtnis verloren hat, bemerkt sie gerade Dehnungsstreifen an ihrem Körper?

Nachdem ich über zahlreiche Schlaglöcher in der Handlung gestolpert war, entwickelt sich Before I Go To Sleep von einem gescheiterten Versuch eines Hitchcock-Thrillers zu einem grausam gewalttätigen Showdown in einem Hotelzimmer, mit dem obligatorischen Charakter, der verzweifelt nach einer Glasscherbe greift. in einem Dutzend anderer Filme gesehen. Darauf folgt einer der absurdesten Epiloge des Jahrzehnts.

Wir sollten mit Christine sympathisieren, und Kidman geht in einer Rolle, die eine Vielzahl von Emotionen erfordert, aufs Ganze, aber sie ist eine dieser Filmamnesie, die sich ständig an Dinge erinnert und sich dann mit den neuen Informationen, die sie hat, wie ein Idiot verhält.

Firth ist ein großartiger Schauspieler, aber er spielt einen Mann, der entweder der verständnisvollste Ehemann der Welt oder etwas Unheimliches ist, und dennoch lässt die Leistung nicht viel Raum zum Erraten.

Dies ist einer der schlechtesten Filme des Jahres.

[s3r Stern=1.5/4]

Clarius Entertainment präsentiert einen Film von Rowan Joffe, geschrieben von Joffe, basierend auf dem Roman von S.J. Watson. Laufzeit: 92 Minuten. Mit R bewertet (für einige brutale Gewalt und Sprache). Öffnet Freitag in lokalen Theatern.