Bei „Gypsy“ im Porchlight Music Theatre läuft alles spektakulär

José Antonio García spielt Herbie und E. Faye Butler als Rose in der Produktion von 'Gypsy' des Porchlight Music Theatre im Ruth Page Center for the Arts. | Michael Kurier Foto

Was ist von Mama Rose zu halten? Sie ist eine liebevolle Mutter und ein Tyrann, eine strebende Träumerin und ein schrecklicher Tyrann, eine verrückte Wahnsinnige und ein tragischer Held – oder vielleicht ein tragischer Bösewicht. Die unbezähmbare Rose, gespielt vom Chicagoer Bühnenschatz E. Faye Butler, ist all diese Dinge, sowohl ein Strudel als auch eine zarte Blume, die, wie ihr Namensvetter, ihre Blütenblätter bei der geringsten Brise verliert. Oh, und sie ist auch ein Star. Etwas, das Butler nie vergessen lässt.

Natürlich ist Rose eine Rolle, die für Starpower geschrieben wurde, und Gypsy ist eine Show, die existiert, damit großartige Schauspielerinnen sie aufhalten können, wie ein Rotes Meer, das speziell zum Teilen gebaut wurde. Es nährt sich von der Macht, ja, aber die Rolle nährt es auch. In dieser stimmungsvollen, großartigen Inszenierung des Porchlight Music Theatre versteht Regisseur Michael Weber die Shakespeareschen Kräfte im Spiel. Er hat kein Problem damit, die Bühne zu räumen und Butler an die Arbeit gehen zu lassen.

'Zigeuner'

★★★★

Wann: Bis zum 25. November

Wo: Ruth Page Arts Center, 1016 N. Dearborn

Tickets: $34–$61

Die Info: PorchlightMusicTheatre.org

Laufzeit: Zwei Stunden und 40 Minuten, mit einer Pause

Es ist einfach, Rose zu einem Monster zu machen, hauptsächlich weil sie monströse Dinge tut. Als archetypische Bühnenmutter schleppt sie ihre Töchter June (als Jugendliche gespielt von der absolut unbändigen Izzie Rose und als junger Erwachsener von dem wunderbaren Aalon Smith) und Louise (Jillian-Giselle und Daryn Whitney Harrell, beide ungeschickt exquisit) auf die Weg zum Ruhm des Varietés – unbekümmert ignorierend, dass es die 1930er Jahre sind und das Varieté in einer eisernen Lunge liegt.

Rose schikaniert auch ihren unerschütterlichen Liebhaber Herbie (gespielt von José Antonio García mit einer charismatischen Müdigkeit) und verdrängt seine Bitten, zu heiraten und sich niederzulassen. Herbie ist schlau genug, um zu wissen, dass sie ihn ohne seine Managertalente vor fünf Staaten im Stich gelassen hätte. Er ist auch dumm genug (und verliebt genug), um zu bleiben. Rose verkauft sogar die massive Goldplakette ihres Vaters, um ihren Traum vom Ruhm aus zweiter Hand zu finanzieren. Rose ist in jeder Hinsicht ein Monster.

Und doch durchdringt Butler ihre Darbietung mit einem Hauch echter Liebe und Zuneigung, was bedeutet, dass ihre Monstrosität fest menschlich bleibt. Sie spielt die zähnefletschende Wildheit des Charakters nie herunter, aber sie überspringt die Teufelshörner. Butler's Rose ist eine Kreatur voller Hektik und Ehrgeiz, blind für alle Hindernisse, sogar (besonders) wenn sie ihre Lieben sind. Aber sie ist nicht böse, nur verblendet. Grausam, ja, aber wirklich nur monumental egoistisch.

Jeff Pierpoint (von links) als L.A., Marco Tzunux als Tulsa, Aalon Smith als June und Joshua Bishop als Angie in einer Szene aus der Produktion von Gypsy des Porchlight Music Theatre. | Michael Kurier Foto

Jeff Pierpoint (von links) als L.A., Marco Tzunux als Tulsa, Aalon Smith als June und Joshua Bishop als Angie in einer Szene aus der Produktion von Gypsy des Porchlight Music Theatre. | Michael Kurier Foto

Wenn die vielen Fäden, die Butler während ihres gesamten Auftritts aufspannt, endlich zudrehen und Rose während ihrer Höhepunktnummer Rose’s Turn umgarnen, ist das wirklich etwas aus einer griechischen Tragödie. Man erwartet fast, dass sie die Bühne gleich verlässt und mit ausgehöhlten Augen zurückkommt. Aber das würde auch nicht zu Butlers Performance passen, denn sie nutzt die relative Intimität des Ruth Page Arts Center geschickt aus, um zu flüstern, wo andere unten wären, und senkt die Lautstärke mit Bedacht, um die Intensität zu erhöhen.

Die Produktion als Ganzes speist sich aus Roses schroffen, vaudevillianischen Sensibilitäten. Das Set (entworfen von Jeffrey D. Kmiec) ist ein Proszenium-Bogen, das sich dreht, um sich der Szene anzupassen – was für einige raffinierte Übergänge von Backstage zu Bühne und wieder zurück sorgt. Die Flügel sind offen, bis zum Rand vollgestopft mit Möbeln, die auf- und abgeschoben werden. Die Beleuchtung von Denise Karczewski ist spärlich, hinterlässt weite Abgründe der Dunkelheit, die in das Geschehen eingreifen – und lässt die Schauspieler gelegentlich in zu viel Schatten fallen. Die Atmosphäre insgesamt ist recht wirkungsvoll, das heißt ziemlich beunruhigend – das gähnende Schwarz eines mit Brettern vernagelten Theaters.

Sowohl Butlers Leistung als auch die größere Produktion legen die Doppelmotoren von Komödie und Tragödie offen, die Gypsy antreiben. Die Show ist lustig – das Drehbuch von Arthur Laurents hat einige Grad-A-Zinger – aber ihr Bogen neigt sich der Verzweiflung. (Es ist bemerkenswert, dass einige der berühmtesten Nummern von Gypsy, Everything's Coming Up Roses und Together, Wherever We Go, aus dem Kontext gerissen erscheinen.) Und unter der musikalischen Leitung von David Fiorello, Jule Stynes ​​ikonischer, zerklüfteter Partitur und Stephen Sondheims vollgepackten Texten sind lebhaft verzweifelt, Musik und Worte strömen heraus, als wären sie letzte Bitten um Gnade.

Eines der Geheimnisse für Gypsys Langlebigkeit (neben Killermusik und Charakteren, die kein Geheimnis sind) besteht darin, dass es sich um ein Erinnerungsspiel handelt. Basierend auf den Memoiren des berühmten Burlesque-Stars Gypsy Rose Lee (Honey West, Dawn Bless und Melissa Young sind übrigens hervorragend als Louises Striptease-Mentoren) wurde Gypsy 1959 uraufgeführt, lange nachdem das Varieté endgültig gestorben war. Es nutzt die Vergangenheit als thematisches Gewicht, nicht nur um der Nostalgie willen. Über das zu schreiben, was schon immer war, altert besser als über das zu schreiben, was ist. Denn Varieté ist gestern und gestern. Aber in den Händen von Stars wie E. Faye Butler bleibt Gypsy so mächtig wie eh und je.

Alex Huntsberger ist ein lokaler freiberuflicher Autor.