BRAUN: Verkauf des „Kabinehotels“ in Uptown gefährdet Anwohner

Tommie Hannah, einer der 147 Bewohner des Wilson Men's Hotels, die durch die geplante Sanierung vertrieben würden. 'Es kann ein Rattenloch in der Wand sein', sagt er. 'Aber weißt du was, es ist unser Rattenloch in der Wand, denn das ist alles, was wir haben.' | Ernst McGhee

Einhundert47 Männer wohnen im Wilson Men’s Hotel – jahrzehntelang eine der günstigsten Unterkünfte für Chicagos Down-and-out.

Am Dienstag wurde das Uptown-Gebäude an einen Bauträger verkauft, der plant, die Mieter zu entfernen und die heruntergekommene Absteige umzugestalten, um eine gehobenere Kundschaft anzusprechen.

Das Problem ist wie immer, was aus denen wird, die dort leben, die einen harten Kampf darum kämpfen, das Gebäude als bezahlbaren Wohnraum zu erhalten.

Ich möchte nicht umziehen, sagte Dave Hadamik, 63, ein Wilson-Bewohner seit 17 Jahren. Wenn ich mehr Geld hätte, wäre ich nicht da. Aber ich nicht. Ich kann keine Unterstände mehr machen. Ich kann nicht mehr im Gebüsch schlafen.

Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, sollte es das tun. Ich ging zum ersten Mal vor mehr als vier Jahren, um den Wilson zu retten, der sich in 1124 W. Wilson neben der CTA-Station Uptown befindet und sich inmitten einer großen Reha befindet.

Das Wilson ist neben dem The Ewing Annex, 422-26 S. Clark, eines der letzten beiden Kabinenhotels der Stadt.

Kabinenhotels unterscheiden sich von anderen Einzimmerwohnungen oder SRO-Gebäuden durch ihre winzigen Räume, die durch Trennwände mit Drahtzäunen getrennt sind.

Wegen der Umzäunung bezeichnen einige die Einrichtungen als Käfighotels. Tatsächlich verleiht ihr käfigartiges Aussehen den Bewohnern ein insgesamt trostloses Dasein, ein Kompromiss für eine liberale Zulassungspolitik und Mieten, die im Wilson zwischen 340 und 380 US-Dollar pro Monat liegen.

Zu den Mietern gehören Personen mit psychischen Problemen und Drogenmissbrauch sowie kriminellem Hintergrund und andere, die einfach allein sind und ihr Glück haben. Viele sind älter. Einige leben dort seit mehr als 20 Jahren.

Das Wilson Men’s Hotel in Uptown, eines der letzten beiden Kabinenhotels der Stadt, wurde verkauft und soll für ein Umbauprojekt zur Verdrängung seiner 147 einkommensschwachen Mieter vorgesehen sein. | Mark Brown / Sun-Times

Das Wilson Men’s Hotel in Uptown, eines der letzten beiden Kabinenhotels der Stadt, wurde verkauft und soll für ein Umbauprojekt zur Verdrängung seiner 147 einkommensschwachen Mieter vorgesehen sein. | Mark Brown / Sun-Times

Im Jahr 2013 hat Ald. James Cappleman (46.) und Ald. Brendan Reilly (42.) argumentierte, es sei an der Zeit, die anachronistischen Einrichtungen als unmenschlich zu beenden.

Aber die Bewohner von Kabinenhotels hatten andere Ideen. Besser als die Ratsherren erkannten sie den Mangel an Wohnmöglichkeiten für die Menschen unter ihren Umständen und schlugen sich mit Hilfe der Chicagoer Koalition für die Obdachlosen zurück. Die Ratsherren gaben nach.

Jetzt hat ein steigender Immobilienmarkt erreicht, was die vorgeschlagene Verordnung nicht konnte.

Jay Bomberg, der Vorbesitzer von Wilson, hat sich 2013 nachdrücklich dafür eingesetzt, die Kabinenhotels zu retten. Aber jetzt, sagte er mir, muss er verkaufen, weil das Geschäft nicht mehr tragbar ist und zu wenige Mieter für eine Gewinnschwelle sorgen.

Zur Enttäuschung der Anwohner lehnte Bomberg ein Angebot eines gemeinnützigen Teams ab, das das Gebäude zu 100 Prozent bezahlbar halten wollte, und erklärte, er könne sich nicht mit Interfaith Housing Development Corp. und Trilogy Inc.

Der interreligiöse Präsident Perry Vietti sagte, der Preis sei kein so großes Problem wie die lange Vorlaufzeit, die gemeinnützige Entwickler wie er benötigen, um eine Finanzierung zu erhalten, normalerweise durch die Zusammenstellung verschiedener Regierungsprogramme.

Er wollte, dass es in 60 Tagen fertig ist. Ich brauche sechs bis neun Monate, sagte Vietti. Er weiß, in meiner Welt kann ich das nicht tun.

Vietti sagte, er hoffe, das Gebäude in 120 SRO-Wohnungen von 300 Quadratmetern umzuwandeln, indem er dem vierstöckigen Gebäude eine zusätzliche Etage hinzufügt.

Für mich ist es perfekt für die Konservierung, sagte er. Ich denke, wir hätten definitiv eine Finanzierung bekommen.

Stattdessen verkaufte Bomberg an Andy Ahitow, Manager von City Pads LLC, die sich auf marktgerechte Vermietungen für junge Berufstätige spezialisiert hat.

Ahitow plant, das Anwesen in 75 bis 82 Studio-Apartments umzubauen, von denen 20 Prozent als bezahlbar reserviert sind – für Einzelpersonen mit einem Jahreseinkommen von bis zu etwa 33.000 US-Dollar. Das sind nur 16 Plätze an einem Ort, der in einer kalten Winternacht derzeit zehnmal so viele Schutz bietet.

Bomberg gab den Verkaufspreis nicht bekannt, außer zu sagen, dass er weniger als die 3.450.000 US-Dollar war, die er 2007 bezahlt hatte.

Ald. James Cappleman (46.). | Sun-Times-Dateien

Ald. James Cappleman (46.). | Sun-Times-Dateien

Cappleman sagte, er hätte einen Käufer bevorzugt, der das Gebäude verbessert und den Mietern erlaubt hätte, zu bleiben. Aber er sagte, City Pads verspreche, alle Bewohner von Wilson in echte Wohnungen umzusiedeln, nicht in Obdachlosenheime.

Resident Tommie Hannah, 43, ist zweifelhaft und plant, weiter zu kämpfen.

Es könnte ein Rattenloch in der Wand sein, sagte Hannah. Aber raten Sie mal, es ist unser Rattenloch in der Wand, denn das ist alles, was wir haben.