Clint Walker, Star des frühen TV-Westerns 'Cheyenne', ist im Alter von 91 Jahren gestorben

Schauspieler Clint Walker am Set von 'The Dirty Dozen' in England im Jahr 1966. | AP

LOS ANGELES – Clint Walker, der überragende, stramme Schauspieler, der als Titelfigur im frühen TV-Western Gerechtigkeit widerfuhr Cheyenne, ist gestorben.

Walker starb nach Angaben seiner Tochter Valerie Walker am Montag in einem Krankenhaus in seinem langjährigen Haus im kalifornischen Grass Valley an kongestiver Herzinsuffizienz. Er war 91.



Er habe bis zum Ende gekämpft, sagte Valerie Walker, eine pensionierte Verkehrspilotin, die zu den ersten Frauen gehörte, die für eine große Fluggesellschaft geflogen sind.

Clint Walker, zu dessen Filmen The Ten Commandments und The Dirty Dozen gehörten, wanderte nach dem Bürgerkrieg als einsamer Abenteurer Cheyenne Bodie in Cheyenne, das ab 1955 sieben Staffeln lang auf ABC lief, durch den Westen.

Als Norman Eugene Walker in Hartford, Illinois, geboren, änderte er später seinen Namen sowohl im öffentlichen als auch im privaten Leben in den eher Cowboy-artigen Clint.

Er arbeitete auf Frachtschiffen der Great Lakes und Mississippi-Flussbooten und auf Ölfeldern in Texas, bevor er bewaffneter Wachmann im Sands Hotel and Casino in Las Vegas wurde, wo viele Hollywoodstars, darunter der Schauspieler Van Johnson, die 6-Fuß-6, robust gutaussehender Walker und ermutigte ihn, die Filme auszuprobieren. Walker sagte, er habe es getan, nachdem er erkannt hatte, dass das Geld besser wäre und die Kugeln gefälscht wären.

Schon bald wurde er für seine erste Rolle in Die Zehn Gebote mit Charlton Heston und Yul Brynner in Betracht gezogen. Er hatte ein Treffen mit dem legendären Regisseur des Films Cecil B. DeMille, kam aber zu spät, nachdem er angehalten hatte, um einer Frau beim Reifenwechsel zu helfen, und befürchtete, er hätte seinen Schuss verplatzt.

Er strahle einfach Macht aus, sagte Walker über DeMille 2012 in einem Interview für das Archiv der Fernsehakademie. Er musterte mich von oben bis unten und sagte: ‚Du bist spät dran, junger Mann.‘ Ich dachte: ‚Oh nein, meine Karriere ist vorbei, bevor sie überhaupt angefangen hat.‘

Walker erklärte, warum er zu spät kam und sagte, Demille antwortete: Ja, ich weiß alles darüber. Das war meine Sekretärin.

Walker wurde in dem Film, der 1956 herauskam, als Hauptmann der Wache des Pharaos besetzt.

Er schlug mehrere große Namen für die Rolle der Cheyenne, spekulierte jedoch, dass er bereits viel billiger unter Vertrag war, als die anderen Schauspieler bei Warner Bros., die die Show produzierten, verlangen würden.

In etwa auf einem Film von 1947 basierend, begann Cheyenne als ein einstündiges Programm, das sich ursprünglich mit zwei anderen Western abwechselte. Als einziges der drei Programme, das überlebte, machte es Walker zu einem Star, wenn auch zu einem unruhigen.

Er gab die Rolle 1958 in einem Vertragsstreit auf und Ty Hardin wurde kurzzeitig als Ersatz für ihn eingesetzt. Aber er kehrte bald unter besseren Bedingungen zurück und blieb während der sieben Staffeln der Show.

Clint Walker und seine Frau kommen zur Premiere von Cleopatra in Los Angeles. | AP

Clint Walker und seine Frau kommen zur Premiere von Cleopatra in Los Angeles. | AP

Walkers denkwürdigster Auftritt auf der großen Leinwand kam 1967 in The Dirty Dozen, zu dessen Starbesetzung Lee Marvin, Ernest Borgnine und Charles Bronson gehörten. Darin ködert Marvin den viel größeren Walker dazu, ihn anzugreifen, und wirft ihn dann in einer Trainingsdemonstration für seine Besatzung aus dem Zweiten Weltkrieg zu Boden.

Er trat in vielen anderen Filmen auf, darunter in den Western Fort Dobbs, Yellowstone Kelly und Gold of the Seven Saints sowie in dem Doris Day- und Rock Hudson-Film Send Me No Flowers im Jahr 1964. Zuletzt lieh er seine Stimme 1998 Small Soldiers.

Walker wäre 1971 beinahe gestorben, als ein Skistock sein Herz in der kalifornischen Sierra Nevada durchbohrte.

Sie brachten mich in ein Krankenhaus, wo mich zwei Ärzte für tot erklärten, erinnerte er sich 1987. Kein Puls, kein Herzschlag; Ich war klinisch tot.

Ein dritter Arzt entdeckte Leben und eine Operation rettete ihn. Er erholte sich vollständig und lebte weitere 47 Jahre.

Neben seiner Tochter hinterlässt Susan Cavallari Walker, seine Frau seit 30 Jahren, ihn.