Dies sind einige großartige Lektüren in meinem Buch

Hier ist ein Blick auf 25 Bände, die die Art und Weise, wie ein Kolumnist Sport sieht, geprägt haben.

„North Dallas Forty“ von Pete Gent steht auf der Liste der 25 Sportbücher des Kolumnisten Rick Telander, die ihn geprägt haben.

„North Dallas Forty“ von Pete Gent steht auf der Liste der 25 Sportbücher des Kolumnisten Rick Telander, die ihn geprägt haben.

AP

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was neben kostenlosem Essen, billigem Bier, Tums und Mietwagen Sportjournalisten ausmacht?



Nein?

Das ist ok. Denn in diesen Virustagen haben Sie Zeit, über viele Dinge nachzudenken, die Sie noch vor, oh, vor einem Monat vielleicht noch nicht interessiert haben.

Sportjournalisten – übrigens alle Schriftsteller – sind im Grunde die Summe dessen, was sie gelesen, studiert und absorbiert haben. Lesen ist die Kehrseite des Schreibens, nur eine umgedrehte Münze.

Folgendes hat mich geformt, in keiner bestimmten Reihenfolge:

1. „Basketball: Sein Ursprung und seine Entwicklung“, James Naismith, 1941

Altes, kurzes Buch von dem Typen, der das größte Spiel aller Zeiten erfunden hat.

2. „Sportillusion, Sportrealität“, Leonard Koppett, 1981

Der Sportkolumnist und Stanford-Dozent erklärt die Ethik und die Realität, reiche Sportler, die immer noch Menschen sind, mit Gefühlen zu bedecken.

3. „Als all das Lachen in Trauer starb“, Lance Rentzel, 1972

Rentzel war ein gutaussehender Star-Receiver für die Cowboys und mit einem großartigen Filmstar verheiratet, als er wegen unanständiger Enthüllung verhaftet wurde. Mit einem Psychiater versucht er, seinem Leben einen Sinn zu geben.

4. „Namath“, Mark Kriegel, 2004

Eine tiefe, brillante, fast Dostojewskij-Analyse von Joe Namath, dem Quarterback, der den Fußball verändert hat.

5. „North Dallas Forty“, Pete Gent, 1973

Wide Receiver Gent war ein Cowboys-Teamkollege von Rentzel. Sein Roman ist eine rebellische, vernichtende Vernichtung von 'America's Team'.

6. „Die Jungs des Sommers“, Roger Kahn, 1971

Lassen die Brooklyn Dodgers göttlich erscheinen. Es klingt wie ein göttliches Geschenk, sie zu bedecken.

7. „Ball Vier“, Jim Bouton, 1970

Das Krug-Tagebuch mit saftigem, nicht-aus dem Clubhaus-Zeug bei den Yankees von Mantle, Maris, Berra und Ford.

8. „Ein Gefühl dafür, wo Sie sind: Ein Profil von Princetons Bill Bradley“, John McPhee, 1965

Dieses erweiterte Profil des großen Essayisten im New Yorker hat mich dazu gebracht, Bradley zu sein.

9. „Aus ihrer Liga“, Dave Meggyesy, 1971

Der ehemalige Linebacker der Cardinals hat das Spiel wegen moralischer Bedenken auf seinem Höhepunkt aufgegeben.

10. „Sacred Hoops“, Phil Jackson und Hugh Delehanty, 1995

Ich kannte Phil, aber Delehanty, ein Buddhist, bewies, dass der Trainer nicht nur ein Hippie-Verrückter war. Seine Trainerphilosophie veränderte das Spiel – und Michael Jordan.

11. „Instant Replay“, Jerry Kramer und Dick Schaap, 1968

Die ursprüngliche Insider-Geschichte des Sportlers. Erst als ich den klugen, witzigen Schaap traf und las, wurde mir klar, dass es der Autor war, der das Rad kontrollierte.

12. „Fleisch am Huf“, Gary Shaw, 1972

Der ehemalige texanische Spieler beschrieb die Brutalität des College-Footballs, etwas, das ich gerade selbst als Spieler erlebt hatte und versuchte, mich damit abzufinden.

13. „Das Stadtspiel“, Pete Axthelm, 1970

New Yorker Streetbasketball, verbunden mit dem Titellauf der Knicks, ließ mich von diesem Buch davon träumen, die Wurzeln des Spiels zu erforschen.

14. „Foul!“ David Wolf, 1972

Die Biografie der verarmten, gebrauchten, aber letztendlich erfolgreichen Connie Hawkins ließ Brooklyn gefährlich und magisch erscheinen.

15. „Game of Shadows“, Mark Fainaru-Wada und Lance Williams, 2006

Ein Bundesrichter versuchte, diese beiden Reporter ins Gefängnis zu schicken, weil sie Quellen in ihrer Barry Bonds / BALCO-Steroid-Geschichte nicht preisgegeben hatten. Sie haben sich nicht gebeugt.

16. „Wenn ich nicht sechs habe“, Elwood Reid, 1998

Ich habe ein Faible für Coming-of-Age-Romane ehemaliger Sportler. Reid war ein 6-6, 275-Pfund-Lineman in Michigan.

17. ''Joe, du könntest uns stolz machen'' Joe Pepitone mit Barry Stainback, 1975

Der ehemalige Schläger der Yankees und Cubs erzählt alles, vielleicht zu viel. Roger Maris sagte mir Jahre später verärgert: „Ich meine, das müssen seine Kinder eines Tages lesen.“

18. „Eine Saison am Rande“, John Feinstein, 1986

Coach Bobby Knight, Schriftsteller Feinstein. Genug gesagt.

19. „Angst und Abscheu in Las Vegas“, Hunter S. Thompson, 1971

Was? Sie haben vergessen, dass der gute Gonzo-Doktor und sein 300 Pfund schwerer samoanischer Anwalt tatsächlich von Sports Illustrated geschickt wurden, um über ein Offroad-Autorennen zu berichten?

20. „Commander in Cheat: How Golf Explains Trump“, Rick Reilly, 2019

„Zu sagen ‚Donald Trump betrügt‘ ist wie ‚Michael Phelps schwimmt‘ zu sagen.‘‘

21. „Sport & Freiheit: Der Aufstieg der großen Leichtathletik“, Ronald A. Smith, 1988

Die Geschichte des Penn State Ph.D. und ehemaliger Nebenligaspieler der White Sox beschreibt, wie der Collegesport von frei und einfach zu strukturiert und professionalisiert wurde.

22. „Fausts Gold: Inside the DDR Doping Machine“, Steven Ungerleider, 2001

Sie haben sich gefragt, wie ostdeutsche Frauen all diese olympischen Rekorde aufgestellt haben? Erschreckendes Doping und das Böse der Regierung wurden aufgedeckt.

23. „The Secret Race: Inside the Hidden World of the Tour de France: Doping, Cover-Ups and Winning at All Cost“, Tyler Hamilton und Daniel Coyle, 2012

Der Titel sagt alles. Abgesehen davon, dass Fahrer Hamilton Lance Armstrong folgte, dem größten Doper aller Zeiten.

24. „Betrunken vom Sport“, Tim Cowlishaw, 2013

Der Sportjournalist aus Dallas (und ein Freund von mir) steht zu seinem Alkoholismus, einer möglichen Gefahr für unseren Beruf.

25. „Ozzies School of Management“, Rick Morrissey, 2012

Purple Heart/Bad Timing Award für meinen Kumpel, den jungen Morrissey. Ozzie wurde einige Monate vor der Veröffentlichung von Ricks Buch von den White Sox eingemacht.