Diese Woche in der Geschichte: 'Nenn mich nicht Cassius Clay'

Die Welt kennt ihn heute als Muhammad Ali, aber im März 1964 war er noch Cassius Clay. Zu diesem Zeitpunkt bestand The Greatest – geboren diese Woche am 17. Januar – darauf, dass Chicagoer Reporter ihn bei seinem neuen Namen nennen.

Muhammad Ali begrüßt am 24. Juli 1967 eine Menschenmenge vor dem Senatstheater.

Muhammad Ali begrüßt am 24. Juli 1967 eine Menschenmenge vor dem Senatstheater. Der Größte, geboren am 17. Januar, nahm an einer Zeremonie teil, um Gegenstände an hungernde Familien in Mississippi zu spenden.

Peter Peters/Website

Wie in den Chicago Daily News, Schwesterpublikation der Website, veröffentlicht:



Nenn mich nicht Cassius Clay. Mein Name ist Muhammad Ali. Es ist ein schöner arabischer Name. Nenn mich nicht mehr Cassius Clay. Ich bin Muhammad Ali, der Schwergewichts-Champion der ganzen Welt.

Muhammad Ali machte diese Bemerkungen im März 1964, eine Woche nachdem er einen Reporter der Chicago Daily News gebeten hatte, ihn mit seinem neuen Namen zu nennen, einer Bitte, der Reporter Stuart Awbrey nicht nachkam.

Keine andere Berühmtheit in den 1960er Jahren zog mehr Bewunderung, Hass oder Kontroversen auf sich als Ali. The Greatest, wie er sich selbst nannte, wurde am 17. Januar in Louisville, Kentucky, geboren – aber er verbrachte während einer turbulenten Zeit in seinem Leben viel Zeit in Chicago, als er seinen Namen änderte und später wegen Wehrdienstverweigerung vor Gericht stand.

In der Ausgabe der Chicago Daily News vom 14. März 1964 sprach Ali zum ersten Mal seinen neuen Namen an, als er mit einem Flug von Louisville am O’Hare International Airport ankam. Er sei erst 19 Tage Weltmeister gewesen, schrieb Awbrey, und er sei in die Stadt gekommen, um „Wissen, Weisheit und Verständnis“ als „kleiner bescheidener Anhänger“ von Elijah Muhammad zu suchen.

Abonniere unseren Newsletter

Möchten Sie, dass mehr Inhalte von This Week In History in Ihren Posteingang geliefert werden? Melden Sie sich für unseren Afternoon Edition-Newsletter an, um jeden Wochentag einen Überblick über die größten Geschichten des Tages zu erhalten und jeden Samstag tief in die Geschichte Chicagos einzutauchen.

Abonnieren

Ali trug einen schwarzen Seidenanzug und eine Fliege und sagte zu Awbrey in O’Hare: Mein Anführer hat mir den Namen Muhammad Ali gegeben. Mohammed bedeutet „aller Lobes wert“ und Ali bedeutet „Löwe Gottes“. Lehm ist im Boden. Aber ich kann es (den alten Namen) für Boxzwecke behalten.

Ali identifizierte den Islam als seine Religion, berichtete Awbrey, und er beschrieb, wie er fünfmal am Tag nach Osten betete und rechtschaffenes Essen aß. Der Schwergewichtsboxer wollte auf seiner bevorstehenden Welttournee in Mekka Halt machen.

Ali war nie jemand, der Kontroversen scheut, und schoss auf Ex-Champion Sonny Liston und Malcolm X.

Ich hasse nie. Hass führt dazu, dass man den Arm verrutscht, sagte er und bezog sich dabei auf Liston.

Auf die Frage nach den Gewehrclubs von X für schwarze Amerikaner sagte Ali: Was Malcolm X tut, ist seine Sache. Ich glaube nicht daran, keine Gewehre oder Pistolen zu tragen. Ich glaube nicht an Gewalt, es sei denn, ich werde angegriffen.

Ali schien sich selbst zu widersprechen, als er seine Unterstützung für die Trennung von Schwarzen und Weißen aussprach, behauptete jedoch immer noch, dass er der NAACP – einer Gruppe, die die Integration unterstützt – oder jeder anderen Gruppe beitreten könnte, die 22.000.000 [Schwarze Menschen] Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit bringt. .

Als Awbrey seinen Widerspruch in Frage stellte, antwortete Ali: Ein weiser Mann kann sich als Dummkopf verhalten, aber ein Dummkopf kann sich nicht als weiser Mann verhalten. Ich bin ein weiser Mann.

Während des gesamten Artikels bezeichnete Awbrey Ali als Clay und schrieb alle Zitate Clay und nicht Ali zu.

Deshalb wiederholte Ali fast eine Woche später gegenüber Reportern in New York City: Nennen Sie mich nicht Cassius Clay.