Dringend, aber emotional spiegelt „The Hate U Give“ die Realitäten der Gegenwart wider

Amandla Stenberg spielt in 'The Hate U Give' einen Teenager, der durch eine Tragödie einen Freund verliert. | 20th Century Fox

Die sechzehnjährige Starr hat zwei R in ihrem Namen und zwei Realitäten in ihrem Leben.

Reality One: Sie lebt in Garden Heights, einem verarmten, überwiegend afroamerikanischen Viertel in einer namenlosen, aber vertrauten US-Stadt.



Realität 2: Zusammen mit ihrem älteren Halbbruder Seven (Lamar Johnson) und ihrem 10-jährigen Bruder Sekani (TJ Wright) besucht Starr die noble und privilegierte und überwiegend weiße Williamson Prep. (Ihre Eltern haben unzählige Opfer gebracht, um dies zu ermöglichen.)

Wenn Starr bei Williamson ist, trägt sie die Schuluniform und achtet darauf, keinen Slang zu verwenden, damit sie nicht als das arme Mädchen aus der Kapuze identifiziert wird. Sie grinst und erträgt es, wenn ihre weißen Freunde sich die schwarze Kultur aneignen und ihr Mädchen nennen und zu Hip-Hop tanzen, als hätten sie sie entdeckt. Ihr Freund, der ernste, aber ach so adrette Chris (K.J. Apa), sieht aus und klingt wie der Sohn des romantischen Helden in Sixteen Candles.

Wenn Starr zu Hause ist, fühlt sie sich auch dort nicht ganz wohl. Schon in jungen Jahren hat sie aus erster Hand erfahren, was Drogen und Gangs, Gewalt und Rassismus einem Familienmitglied, einem Freund und denen antun können, die man am meisten liebt. Wenn sie zu einer Party geht, auf der Alkohol fließt und einige der Anwesenden mit Gangs verbunden sind, ist es fast so, als würde sie die Minuten zählen, bis sie nach Hause kann.

Wir haben das Gefühl, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Starrs Welten kollidieren – und wenn das passiert, wird dies einen enormen Einfluss auf Starr und fast alle haben, die ihr wichtig sind.

MEHR VON RICHARD ROEPER

Der Nervenkitzel von Bradley Coopers „A Star Is Born“ ist nicht nur musikalisch

„First Man“ zeigt brillant den Aufstieg von Neil Armstrong, Schritt für Riesenschritt

The Hate U Give ist eine kraftvolle, relevante, ernsthafte und manchmal absolut herzzerreißende Instant-Zeitkapsel – ein fiktives, aber völlig authentisches Stück amerikanisches Leben in den 2010er Jahren.

Unter der Regie von George Tillman Jr. (Soul Food, Notorious) mit einem Drehbuch von Audrey Wells (die erst letzte Woche verstorben ist) und basierend auf dem Mega-Selling-Roman für junge Erwachsene von Angie Thomas, ist The Hate U Give in der Tat ein Botschaftsfilm. und ja, es gibt einige Male, in denen bestimmte Charaktere fast zu Karikaturen werden. Aber das sind kleine Nachteile einer Geschichte voller Unmittelbarkeit und Dringlichkeit, aber auch so viel Herzblut.

Und die Liebe. Familienliebe.

Fast alles, was in The Hate U Give passiert, dreht sich um den Blickwinkel von Starr oder wird durch ihn gefiltert. Der Film stützt sich stark auf Amandla Stenbergs Arbeit als kluge und fürsorgliche und zutiefst widersprüchliche Starr, und Frau Stenberg kommt mit einer brillanten, natürlichen und immens effektiven Leistung durch.

Wir erhalten ebenso starke Leistungen von einer Reihe von Nebenspielern, darunter Russell Hornsby als Starrs Vater Maverick, ein Ex-Häftling, der jetzt einen Lebensmittelladen in der Nachbarschaft besitzt und entschlossen ist, ein positives Vorbild für seine Kinder zu sein; Regina Hall als Starrs Mutter Lisa, die alles tun wird, um die Familie zu beschützen; Common, als Starrs Onkel Carlos, ein Polizist, der Starr bestimmte harte Fakten des Lebens erklären muss, und Anthony Mackie als King, der Anführer der Gang, die die Straßen von Garden Heights kontrolliert.

Nachdem ein weißer Offizier einen unbewaffneten schwarzen Teenager, der Starr nahe stand, erschießt und tötet und es so aussieht, als ob der Polizist nicht einmal eines Verbrechens angeklagt werden könnte, befindet sich Starr inmitten eines zunehmend angespannten und letztendlich gefährlichen Dilemmas.

Ihre weißen Klassenkameraden in Williamson Prep veranstalten einen Streik und führen Schilder von Black Lives Matter, aber sie scheinen mehr davon begeistert zu sein, eine Ausrede zu haben, um die Schule zu verlassen, als von der Tragödie beunruhigt. Als Starrs Freund sagt, dass er keine Farbe sieht, wenn er sie ansieht, sagt sie ihm, ob er nicht sehe ihr Rennen, er sieht sie überhaupt nicht.

In der Zwischenzeit fordert eine aktivistische Anwältin (Issa Rae) Starr auf, sich zu melden und gegen den Beamten auszusagen, während King Starr und ihrer Familie gewaltsame Vergeltung droht, wenn sie zu viel über ihr Wissen sagt.

Regisseur Tillman hat ein ausgezeichnetes Gespür für die leise beeindruckenden Szenen mit Starr und ihrer Familie sowie für die Darstellungen von Märschen und Protesten im Stil von Nachrichtenmaterial, die seitwärts verlaufen, mit Tränengas in der Luft und Polizisten, die Demonstranten festnageln – sowie Einige Demonstranten nutzen den Moment als Vorwand, um Autos in Brand zu setzen und lokale Geschäfte zu zerstören.

Dabei verliert der Film nie das Mädchen aus den Augen, das nur zur Schule gehen, Zeit mit Familie und Freunden verbringen, einen Freund haben, sich aufs College vorbereiten und einfach sein will Sechszehn – hat aber nicht die Möglichkeit und hatte sie wahrscheinlich von dem Moment an, als sie geboren wurde, nie.

„Der Hass, den du gibst“

1⁄2

20th Century Fox präsentiert einen Film von George Tillman Jr. und geschrieben von Audrey Wells. Mit PG-13 bewertet (für ausgereifte thematische Elemente, einige gewalttätige Inhalte, Drogenmaterial und Sprache). Laufzeit: 132 Minuten. Öffnet Freitag in lokalen Theatern.