FANTASY FOOTBALL: Spieler starten und sitzen für NFL Woche 1

Die reguläre NFL-Saison 2020 beginnt, ein willkommener Anblick für Fantasy-Spieler, die Teams ohne einen Vorsaisonplan zusammenstellen.

Carson Wentz, Quarterback der Philadelphia Eagles.

Yong Kim/Pool-Foto über AP

Die reguläre NFL-Saison 2020 begann am Donnerstag, ein willkommener Anblick für Fantasy-Spieler, die aufgrund der Pandemie Teams ohne einen Vorsaisonplan zusammenstellen.



Die Erfahrung, ein Spiel persönlich zu sehen, wird sich ändern, aber die bloße Anwesenheit der Entscheidung, wer anfängt und sitzt, wird Fantasy-Spielern – zumindest für ein paar Stunden – ein Gefühl von Normalität geben.

START: Carson Wentz, QB, Eagles: Verletzungen von Alshon Jeffery und Erstrundenpick Jalen Reagor lassen Wentz mit derselben unsicheren Gruppe am Wide Receiver zurück. Keine Sorge, wenn man bedenkt, dass Wentz durchschnittlich 279 Yards mit 15 Karriere-Touchdown-Pässen in sieben Karrierespielen gegen ein Washington Football Team zurücklegt, das 2019 35 Touchdown-Würfe ermöglichte, die dritthöchste Summe in der Liga.

SIT: Josh Allen, QB, Rechnungen: Der trendige Breakout-Kandidat könnte seine Fantasy-Besitzer in Kummer stürzen, wenn er es mit einer Jets-Verteidigung aufnimmt, die in der geringsten durchschnittlichen Zieltiefe den siebten Platz belegte. Die Jets lieben es zu blitzen, was für Allen nichts Gutes verheißt, der letztes Jahr in 23,2% der Zeit unter Druck stand, der zwölfthöchste unter den Quarterbacks.

START: Josh Jacobs, RB, Raiders: Jacobs ist bereit, große Zahlen gegen eine Panthers-Verteidigung aufzustellen, die in der letzten Saison den gegnerischen Running Backs die meisten Fantasy-Punkte pro Spiel ermöglichte. Seine Fantasy-Besitzer können sich auch darauf verlassen, dass er nach dem Kontakt zusätzliche Yards hinzufügt: Jacobs war mit 2,8 Yards pro Carry der sechste unter den Running Backs, nachdem der erste Verteidiger ihm Pads anlegte.

SIT: Leonard Fournette, RB, Freibeuter: Das soll nicht heißen, dass er bei seinem Debüt in Tampa Bay nicht ein paar Berührungen bekommen wird, aber Ronald Jones wird den Großteil der Schnappschüsse gegen eine Saints-Verteidigung erzielen, die 2019 die sechstbesten Fantasy-Punkte pro Spiel für gegnerische Läufer war. Nur drei andere Teams erlaubten in der vergangenen Saison weniger Rushing Yards als New Orleans.

START: Emmanuel Sanders, WR, Heilige: Da die Bucs ihren Fokus auf WR Michael Thomas und RB Alvin Kamara legen, sollte Sanders bei seinem Debüt in New Orleans erfolgreich sein. Tampa Bay hatte 2019 die schlechtesten Punkte pro Spiel gegen gegnerische Wide Receiver und erlaubte gleichzeitig die meisten Ziele pro Spiel an gegnerische Wideouts. Übersetzung: Sanders gehört in Ihre Aufstellung.

SIT: DeVante Parker, WR, Delfine: Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass Parker von Pats All-Pro-Ecke Stephon Gilmore beschattet wird, der in der letzten Saison eine armselige QB-Wertung von 44,3 erlaubte. Parker erzielte 2019 durchschnittlich 17,1 Yards pro Fang gegen New England, wird es jedoch schwer haben, diese Summe gegen einen Verteidiger zu wiederholen, der letztes Jahr nur 11,7 Yards pro Empfang gegen ihn zugelassen hat

START: Tyler Higbee, TE, Rams: Nachdem Higbee die reguläre Saison als beliebtes Ziel von QB Jared Goff beendet hat, eröffnet Higbee die Saison mit einem soliden Matchup gegen eine Cowboys-Verteidigung, die in der letzten Saison die meisten Fantasy-Punkte pro Spiel für gegnerische Tight Ends ermöglicht hat. Higbee erzielte in den letzten fünf Matchups des Jahres 2019 durchschnittlich etwas mehr als 11 Ziele pro Spiel, und trotz der Fülle an Talenten, die Goff beim Empfänger hat, erwarten Sie, dass Higbee am Sonntagabend den Großteil der Looks erhält.

START: Tarik Cohen, RB, Bären: Er ist ein starker Spieler in PPR-Formaten, nachdem er in der vergangenen Saison alle acht seiner Ziele in zwei Spielen gegen die Lions getroffen hat. Er sollte im Auftakt für zweistellige Ziele gut sein, zumal Detroit die drittmeisten Yards pro Spiel an gegnerische Running Backs abgab.

SIT: Aaron Rodgers, QB, Packer: Rodgers hatte mit 114 die viertschwächsten Würfe unter den Start-QBs und seine 31 Würfe waren nur nach Tom Brady an zweiter Stelle. Da im Wesentlichen die gleiche Empfangsgruppe zurückkehrt, ist das Starten von Rodgers kein kluges Spiel gegen eine Wikinger-Verteidigung, die nach dem Fang in den wenigsten Yards den dritten Platz belegte und dem Passrausch mit DE Yannick Ngakoue mehr Schlag hinzufügte.

START: Allen Robinson II, WR, Bären: Er und der bereits erwähnte Tarik Cohen werden gedeihen, aber es ist Robinson, der seine Fantasy-Benutzer wirklich belohnen könnte. Die Lions waren zuletzt in der Liga bei den erlaubten Pass-Yards (3.042), und die 189,8 Yards pro Spiel, die gegnerischen Receivern erlaubt waren, waren die zweitschlechtesten. Dies wird eine der seltenen Gelegenheiten sein, in denen sich das Passspiel der Bären auszahlen könnte.

SIT: Kenianischer Drake, RB, Kardinäle: Drake gilt als potenzieller Ausbruch zurück und muss möglicherweise ein oder zwei Wochen warten, bevor er diesen Erwartungen gerecht wird. Er eröffnet die Saison gegen eine geizige 49ers Run Defense, die bei den wenigsten Fantasy-Punkten pro Spiel, die den gegnerischen Running Backs erlaubt sind, an dritter Stelle stand. Selbst in PPR-Formaten ist Drake ein riskantes Spiel, da nur die Panthers (24,5) weniger Yards für gegnerische Running Backs zugelassen haben als die 49ers (25).

START: Derek Carr, QB, Raider: Ein starker Abschluss von 2019 sollte für Carr in die neue Saison gehen, der in seinen letzten vier Spielen durchschnittlich 300,2 Yards pro Spiel erzielte. Er hat auch nicht in der gleichen Zeitspanne eine Interception geworfen, und mit dem Neuzugang von Rookie Henry Ruggs III am Empfänger deutet alles darauf hin, dass Carr unter dem Radar solide ist.

SITZ: T. Y. Hilton, WR, Colts: Eine Kombination von Dingen spricht gegen Hilton. Die Jaguars gaben in der letzten Saison die elftwenigsten Punkte an gegnerische Receiver ab, plus die Aufnahme eines neuen Quarterbacks (Philip Rivers) und die Anwesenheit der jungen Wideouts Parris Campbell und Michael Pittman werden zu weniger Zielen für Hilton führen. Es ist am besten, ihn hinzusetzen und sich zurückzulehnen, um zu sehen, wie Rivers an seine Empfänger verteilt, anstatt Hilton zu starten.