Fenwick reicht Klage gegen IHSA wegen Verlust von Plainfield North ein

Fenwicks QB Jacob Keller (1) wird während ihres Fußballspiels am Samstag, den 19. September 2015, in River Forest von Loyolas Anthony Romano (40) verfolgt. | Tim Boyle/For the Sun-Times

Die Kontroverse um das Ende des Halbfinals der Klasse 7A am Samstag zwischen Fenwick und Plainfield North hat

in den sozialen Medien wütete.



Das schien alles zu sein, bis Fenwick am Montag die folgende Erklärung veröffentlichte:

„Angesichts des Ergebnisses des Spiels forderte die IHSA Fenwick auf, beim IHSA-Vorstand Berufung einzulegen. Am frühen Montagmorgen entschied der IHSA-Vorstand, dass er die Berufung nicht anhören würde. In dem Bemühen, die Rechte und die rechtmäßig erworbenen Chancen zu schützen,

ihrer Schüler hat die Fenwick High School beim Circuit Court of Cook County, Illinois, eine Klage auf Feststellung, einstweilige Verfügung und andere Maßnahmen gegen die IHSA eingereicht.“

Am Ende des Spiels machten die Offiziellen einen entscheidenden Fehler. Fenwick hätte in der Regel mit 10-7 gewinnen sollen, aber die Offiziellen vergaben Plainfield North fälschlicherweise einen Downtime-Down, nachdem sie eine absichtliche Grounding-Strafe gegen Fenwick ausgesprochen hatten. Plainfield North verband die Partitur mit einem Field Goal, um die Verlängerung zu erzwingen, und gewann 18-17.

Die IHSA veröffentlichte nach dem Spiel eine Erklärung, in der es hieß: : ‘‘ IHSA

In der Satzung 6.033 heißt es eindeutig: „Die Entscheidungen der Spieloffiziellen sind endgültig; Proteste gegen die Entscheidung eines Spieloffiziellen sind nicht zulässig

vom Board of Directors überprüft.“ Angesichts dieser Regel bleibt das Wettbewerbsergebnis endgültig, wobei Plainfield North in die

Staatsmeisterschaft der Klasse 7A.“

Die IHSA entschuldigte sich in der Erklärung auch bei Fenwick.

Der Fußballtrainer von Plainfield North, Tim Kane, lehnte es ab, sich am Montag in einer Telefonkonferenz mit den Medien zu der Angelegenheit zu äußern.