„Fiddler on the Roof“ im Cadillac Palace ist ein aufschlussreicher Klassiker, neu interpretiert

Yehezkel Lazarov spielt Tevye in der nationalen Tourneeproduktion von 'Fiddler on the Roof' im Cadillac Palace Theatre. | Joan Marcus

Wenn Regisseur Bartlett Shers gleichzeitig aufschlussreiches und zutiefst vertrautes Fiddler on the Roof beginnt, sieht man als erstes einen Mann in einer roten Kapuzenjacke mit Reißverschluss an einem verlassenen Bahnhof.

In der Ferne hallt der unablässige Rhythmus klappernder Eisenbahnräder wider. Für einen langen Moment blickt der Mann zu einem verblassten russischen Schild auf. Es ist ein beunruhigender Moment, denn wie der Mann sind wir uns nicht sicher, wo – oder wann – wir sind.



Und dann beginnt dieser moderne Mann, aus einem Buch zu lesen. Der Mantel verschwindet. Der Mann wird Tevye, der Senner von 1905 Anatevka, Russland. Tradition hält Einzug.

Es dauert nur einen Augenblick, um von einem heute verlassenen Bahnhof in ein Dorf im zaristischen Russland zu ziehen. Als sich der mantraartige Eröffnungssong des Komponisten Jerry Bock und die unauslöschlichen Texte von Sheldon Harnick durchsetzen, explodiert die Bühne vor Aktivität. Während Anatevkas jüdische Väter, Töchter, Söhne und Töchter ihr Erbe feiern, sticht ein Hauch von königlichem Purpur zwischen ihrer dunkelbraunen Bauernkleidung hervor. Es ist der Fiddler, sehr in ihrer Welt, aber irgendwie nicht ganz davon.

'Geiger auf dem Dach'

★★★★

Wann: Bis zum 6. Januar

Woher: Cadillac Palace Theatre, 151 W. Randolph

Fahrkarten: $ 20- $ 98

Die Info: broadwayinchicago.com

Sher und Musiksupervisor Ted Sperling fangen die ganze Genialität der Nummer ein.

Die Tradition wechselt mit nahtloser Anmut zwischen jubelnden Durtonarten und traurigen Molltonarten. Ersteres spiegelt Tevyes (Yehezkel Lazarov) Bekenntnis zu seiner Religion und Kultur wider, wie er sie täglich praktiziert. Letzteres ist eine Erinnerung an die Vorfahren, die es Jahrtausende vor seiner Ankunft geschaffen haben. Lazarovs Bariton, dröhnend und melodisch, ist der Klang gegenwärtiger Freude, eingebettet in alte Weisheit.

Und Sher und seine robuste Besetzung fangen gerade erst mit Tradition an. Trotz seines Alters (Fiddler debütierte 1964 am Broadway) und des frühen 20. Jahrhunderts ist dies kein historisches Stück oder ein Schlachtross-Revival. Wie bei South Pacific hat Sher einen Klassiker neu erfunden.

Der Mann im roten Mantel ist ein inspirierter Teil dieser Vision. Als er in den letzten Momenten wieder auftaucht, entfaltet sich etwas Schönes und Überraschendes. Es ist nichts Rokoko oder Schwerfälliges – Finger, die leicht eine Schulter greifen, ein zu einer Schubkarre gebeugter Rücken, ein entschlossenes Scharren der Füße. Aber diese kleinen, scheinbar gewöhnlichen Momente enthalten Welten und verbinden die Zeit mit der Gegenwart.

Züge spielen in Shers Inszenierung eine unheimliche Rolle. Sie werden sich an das Geräusch der fernen Räder aus dieser Eröffnungsszene erinnern, als die Juden von Anatevka erfahren, dass sie aus ihrem Dorf vertrieben werden. Während sie sich zusammendrängen, wird Michael Yeargans Set zu einem vom Boden bis zur Decke reichenden Konstrukt aus fensterlosen Holzlatten. Alle visuellen Hinweise deuten auf Güterwagen: Licht, das durch die Latten fällt, bewaffnete Männer am einzigen Ausgang, Juden fragen sich, was aus ihnen werden soll.

Shers Schlussszene ist ernüchternd und ein Kraftakt, verstärkt durch die Geschichte, die die Geschichte vor und nach ihrer Entfaltung umgibt: In Anatevkas neu vertriebenen Juden herrscht ein Gefühl der Unbeugsamkeit. Sie haben das schon einmal durchgemacht. Sie werden es noch einmal durchmachen. Sie könnten nicht alle überleben. Aber sie werden nicht ausgelöscht.

Trotz aller Pogrome und Armut von 1905 in Russland und der Schrecken, die wir in den kommenden Jahrzehnten kennen, ist Fiddler voller Freude, Humor und Lebendigkeit. Armut ist der Freude, die Tevye und seine Mitbewohner ausstrahlen, nicht gewachsen, wenn sie etwas zu feiern haben. Die Partitur und die Choreografie (von Hofesh Shechter für Shers Broadway-Revival kreiert, von Christopher Evans für die Tour neu erstellt und vollständig von Jerome Robbins’ Original inspiriert) erzeugen ein Gefühl von Vitalität, das so glänzen wie der Times Square.

Robbins klassischer Flaschentanz bei Tzeitel (Mel Weyn) und Motels (Jesse Weil) Hochzeitsfeier ist legendär (er tauchte sogar in der ersten Staffel von The Marvelous Mrs. Maisel auf). Die Erholung hier ist spannend. Ebenso atemberaubend ist die Hochzeitszeremonie selbst, die die Feierlichkeit des Anlasses und die Aufregung des Brautpaares einfängt.

Das Ensemble führt den ikonischen Weinflaschentanz in der nationalen Tourneeproduktion von Fiddler on the Roof im Cadillac Palace Theatre auf. | Joan Marcus

Das Ensemble führt den ikonischen Weinflaschentanz in der nationalen Tourneeproduktion von Fiddler on the Roof im Cadillac Palace Theatre auf. | Joan Marcus

Bocks Partitur ist so einprägsam wie dieser Flaschentanz. Matchmaker, To Life, Sunrise, Sunset und If I Were a Rich Man sind vor langer Zeit von vertraut zu ikonisch geworden. Dadurch besteht die Gefahr, dass sie abgestanden oder schlimmer werden, unwissentlich Parodien auf sich selbst. Aber das passiert nie.

Wenn Ruthy Froch (Hodel), Natalie Powers (Chava) und Weyn in Matchmaker einsteigen, erfüllen die Harmonien die Luft wie ein Blumenstrauß. Maite Uzal verleiht Goldes Alt im Sabbatgebet ein tiefes, goldenes Timbre. Wenn das Ensemble auf Anatevka und To Life zusammenkommt, kommen die Harmonien in Wellen, die so nahtlos sind, dass es sich anfühlt, als würde man sie hören.

Mit 54 zeigt Fiddler sein Alter nicht an. Es ist wie seine Charaktere: belastbar, nachdenklich, feierlich, ausdauernd.

Catey Sullivan ist freiberufliche Autorin.