Finale ‚House of Cards‘-Staffel nicht weniger saftig mit Kevin Spacey weg

Die neue Präsidentin Claire Underwood (Robin Wright) übernimmt die letzte Staffel von 'House of Cards'. | Netflix

Achtung: Leichte Spoiler voraus.

Präsidentin Claire Underwood sitzt an ihrem Schreibtisch im Oval Office und besteht darauf, dass die Mitarbeiter eine Auswahl der hasserfüllten Rhetorik und der Morddrohungen lesen, die direkt gegen sie gerichtet sind.



Gott hat nie beabsichtigt, dass eine Frau dieses Land regiert, lautet ein typisch hasserfüllter Kommentar. Sie ist der Antichrist. Und ein Jude.

Was sonst? sagt der Präsident.

Das Wort „c“ wird oft verwendet, Ma’am, sagt ihre Assistentin.

Du meinst Claire? sagt der Präsident mit einem schiefen Lächeln.

Und genau so läuft die letzte Staffel von Netflix’ House of Cards in typischer Weise ohne zu blinzeln.

Über fünf Staffeln hinweg war House of Cards ein sensationell unterhaltsames, grelles, manchmal wild überzogenes Melodram, das vor dem Hintergrund eines verrotteten, zutiefst zynischen Washington, D.C. spielt.

Und natürlich war es ein Vehikel für Kevin Spacey, einen seiner unauslöschlichsten Charaktere zu erschaffen: Frank Underwood, einen schlüpfrigen, amoralischen, verbrecherischen korrupten Politiker, der seinen Weg ins Weiße Haus plant.

Nach den zahlreichen und schrecklichen Vorwürfen sexueller Übergriffe und sexueller Belästigung gegen Spacey begrub Netflix den Spacey-Film Gore und entfernt ihn aus der sechsten und letzten Staffel von House of Cards.

Die relativ kurze Staffel 6 (acht Folgen statt der üblichen 13) feiert am Freitag Premiere. Basierend auf den fünf Episoden, die ich gesehen habe, gibt es immer noch eine Fülle brillanter Darbietungen und saftiger Handlungsstränge – und Konflikte, die keine Gefangenen machen, führen sicherlich zu blutig befriedigenden Lösungen.

Die fünfte Staffel endete damit, dass Frank Underwood zurücktrat, bevor er angeklagt (und wegen krimineller Aktivitäten angeklagt) werden kann, wobei der Vizepräsident – ​​seine Frau Claire (Robin Wright) – versprach, Frank zu begnadigen, nachdem sie vereidigt wurde und sich der Staub gelegt hat.

Aber Claire ignoriert wiederholte Anrufe von Frank, durchbricht dann die vierte Wand (wie Frank im Laufe der Jahre immer wieder getan hat) und sagt zu uns:

Ich bin dran.

Schnitt auf die Eröffnungsfolge der 6. Staffel, die (nach einer kurzen Rückblende) am 4. Juli beginnt, wobei die Nation unter anderem von den Veränderungen im Weißen Haus taumelt.

Frank ist weg, und ich belasse es dabei für diejenigen, die noch nichts über seinen Weggang gelesen haben. Aber der neue Präsident Underwood muss sich immer noch mit von Frank entzündeten Feuern auseinandersetzen, die köcheln, aber zu ausgewachsenen skandalösen Explosionen wieder aufflammen könnten. Sie sieht sich auch glaubwürdigen Morddrohungen, mehreren Herausforderungen für ihr Regime innerhalb und außerhalb ihrer Regierung und der sehr realen Möglichkeit, dass ihre eigenen Skandale sie verfolgen, ausgesetzt.

Ja, es ist ein Durcheinander.

Wie aus dem Nichts werden wir der obszön wohlhabenden, politisch mächtigen und erschreckend einflussreichen Familie Shepherd vorgestellt, die milliardenschwere Imperien in Militärverträgen, verschiedenen Industrien – und den Medien – kontrolliert.

Greg Kinnear spielt effektiv gegen seine liebenswürdige Persönlichkeit als Bill Shepherd, das rücksichtslose und arrogante Familienoberhaupt, das überall bezahlte Informanten hat, die ihm die Informationen füttern, nach denen er sich sehnt, damit er Claire besiegen kann. Diane Lane ist Bills Schwester Annette, die seit ihrer elitären Vorschulzeit mit Claire befreundet ist. Cody Fern ist Annettes Sohn Duncan, ein berechtigter kleiner Piepser, der für das schnell wachsende Medienimperium der Familie verantwortlich ist.

(Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir bis jetzt noch nie von den Shepherds gehört haben, was seltsam erscheint, da uns gesagt wurde, dass Bill Shepherd die wohl mächtigste Person in Amerika ist, einschließlich des Präsidenten. Wir müssen einfach damit umgehen.)

Zu den herausragenden Nebendarstellern gehören wiederkehrende Charaktere wie Michael Kellys Doug Stamper, der fast so schlau und gefährlich bleibt wie sein Mentor Frank; Jayne Atkinson als ehemalige Außenministerin Catherine Durant; Boris McGiver als der Kreuzzugsjournalist Tom Hammerschmidt und Patricia Clarkson als politische Agentin mit Einfluss, der weit über ihren offiziellen Titel als stellvertretende Staatssekretärin hinausgeht.

Wie immer sind die meisten Hauptcharaktere von House of Cards unheimlich schlau und sicher, dass sie allen anderen einen Schritt voraus sind – was es umso mehr Spaß macht, wenn eine solche Hybris zu wohlverdienten Momenten der Wiedergutmachung führt. Wie immer strecken einige der Drehungen und Wendungen die Plausibilität, selbst für eine glatte Seifenoper.

Robin Wright hat während des gesamten Serienlaufs meisterhafte Arbeit geleistet, und sie ist nichts weniger als das Kommando auf der Strecke. Inmitten all der schweren Dramen zeigt Claire einen fantastisch gebogenen Sinn für Humor und lässt manchmal nur uns in den Witz ein.

Bestimmte Hauptthemen der Geschichte haben eine entschieden Shakespeare-Atmosphäre (komplett mit Verweisen auf Macbeth), einschließlich der komplexen Dynamik zwischen Claire und ihrer alten Freundin Annette.

Hin und wieder weicht das fast überwältigende Durcheinander an Charakteren und Handlungssträngen intensiven, aufschlussreichen Szenen, in denen nur Claire und Annette zu sehen sind.

Dank der elektrisierenden Leistungen von Wright und Lane ist House of Cards in diesen Momenten so gut wie nie zuvor.

Letzte Staffel von „House of Cards“

1⁄2

Premiere am Freitag auf Netflix