Geschichte im Haus – Welch folgt Madigan und wird erster schwarzer Sprecher des Staates: „Es ist Zeit, an die Arbeit zu gehen“

Der Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Emanuel Chris Welch, 49, wandte sich nach seiner Vereidigung an Reporter und sagte, er habe noch keine Zeit gehabt, die historische Natur des Tages zu verdauen, da es ein Wirbelwind von 48 Stunden gewesen sei.

Der neu gewählte Sprecher des Repräsentantenhauses, Emanuel Chris Welch, legt im Januar im Repräsentantenhaus von Illinois im Bank of Springfield Center den Amtseid ab.

Der Staatsrepräsentant Emanuel Chris Welch, D-Hillside, legt am Mittwoch den Amtseid als Sprecher des Repräsentantenhauses von Illinois bei der 102. Generalversammlung des Repräsentantenhauses von Illinois im Bank of Springfield Center ab.

Justin L. Fowler /The State Journal-Register via AP

SPRINGFIELD – Als Zeichen des Endes einer Ära und des Beginns einer anderen wurde der Staatsrepräsentant Emanuel Chris Welch am Mittwoch zum neuen Sprecher des Illinois House gewählt – als Nachfolger von Mike Madigan, dem am längsten amtierenden Staatshaussprecher in der US-Geschichte.



Welch ist der erste Afroamerikaner, der die mächtige Führungsposition erobert.

Lesen Sie diesen Artikel auf Spanisch unter Die Chicagoer Stimme , ein Service von AARP Chicago.

Und im Gegensatz zu seinem Vorgänger sagte Welch, er unterstütze Begrenzungen dafür, wie lange ein Gesetzgeber den Hammer halten darf.

Der Hillside Democrat wurde mit 70 zu 44 Stimmen vor dem republikanischen Führer des Repräsentantenhauses, Jim Durkin von Western Springs, in einer parteiischen Abstimmung gewählt.

Madigan, 78, gab bei einer symbolischen Übergabe der Fackel der Führung seine Stimme für Welch ab.

Nach seiner Vereidigung wandte sich Welch an Reporter und sagte, er habe noch keine Zeit gehabt, die historische Natur des Tages zu verdauen, da es ein Wirbelwind von 48 Stunden gewesen sei.

Der Sprecher des State House, Emanuel Chris Welch, D-Hillside, hält seine erste Pressekonferenz nach seiner Vereidigung im Bank of Springfield Center im Januar ab.

Der Sprecher des State House, Emanuel Chris Welch, D-Hillside, hält am Mittwoch seine erste Pressekonferenz nach seiner Vereidigung im Bank of Springfield Center ab.

Justin L. Fowler/The State Journal-Register über AP-Datei

Er blickte nach vorne und sagte, es sei an der Zeit, sich an die Arbeit zu machen, und wies darauf hin, dass die Bekämpfung des Coronavirus und die Haushaltsprobleme des Staates Priorität haben.

Auf die Frage, was er anders machen würde als sein Vorgänger, wies Welch auf die Regeln hin, die die Verfahren des Hauses regeln.

Viele Mitglieder sagten, sie wollten sich früher oder später hinsetzen und mir zeigen, was ihrer Meinung nach betrachtet werden sollte … Ich möchte die Regeln überprüfen und möglicherweise Änderungen vornehmen – möglicherweise viele Änderungen vornehmen – ich weiß nicht, was diese Änderungen sind sind, aber ich weiß, dass es Gespräche gibt, die ziemlich schnell stattfinden werden, sagte er.

Er signalisierte auch seine Unterstützung für eine 10-Jahres-Befristung für die Position und fügte hinzu, dass wir einen Gesetzentwurf verabschieden, wenn wir danach gefragt werden.

Die Wahl zur Wahl des Sprechers von Welch erfolgte nur wenige Minuten nach der Vereidigung der neu gewählten Mitglieder der Generalversammlung.

Der Staatsrepräsentant Maurice West of Rockford nominierte Welch und bat die Leiche, Standing Ovations für das Vermächtnis und die Dienste von Sprecher Michael J. Madigan auszusprechen.

Der scheidende Sprecher des Repräsentantenhauses, Michael Madigan, D-Chicago, bekommt am Mittwoch stehende Ovationen.

Der scheidende Sprecher des Repräsentantenhauses, Michael Madigan, D-Chicago, erhält nach der Vereidigungszeremonie für die 102.

Justin L. Fowler/The State Journal-Register via AP

Demokraten und die meisten Republikaner machten sich auf die Beine, einige Mitglieder des GOP-Repräsentantenhauses sofort, andere langsamer.

In einer Erklärung kurz vor der Vereidigung sagte Madigan, es sei Zeit für eine neue Führung im Repräsentantenhaus.

Ich wünsche dem gewählten Sprecher Welch alles Gute, wenn er eine historische Sprecherschaft antritt, sagte Madigan. Ich hoffe heute aufrichtig, dass die Versammlung, die ich ihm und allen, die an seiner Seite dienen werden, überlasse, stärker ist als zu Beginn. Und wenn ich mir die große und vielfältige demokratische Mehrheit ansehe, die wir aufgebaut haben – voller junger Führungspersönlichkeiten, die bereit sind, unseren Staat weiter voranzubringen, starken Frauen und farbigen Menschen und Mitgliedern, die alle Teile unseres Staates repräsentieren – bin ich zuversichtlich, dass Illinois weiterhin gut ist Hände.

Der 49-jährige Welch gilt als Madigan-Loyalist und wurde 2013 zum ersten Mal in das Repräsentantenhaus vereidigt. Er ist der 70. Sprecher des State House und der erste Schwarze, der das Amt innehat.

Welch trat am Montag zum ersten Mal in das Rennen ein, nachdem Madigans überraschende Entscheidung, seine eigene Kampagne auszusetzen, eine Reihe schnelllebiger Entwicklungen in Gang gesetzt hatte – darunter das Ausscheiden von Herausforderern und das Auftauchen neuer Kandidaten.

Der Außenminister Emanuel Chris Welch (links), der scheidende Sprecher Mike Madigan (Mitte) und der Außenminister von Illinois, Jesse White, posieren vor der Vereidigung des neuen Mitglieds des Repräsentantenhauses am Mittwoch.

Der Außenminister Emanuel Chris Welch (links), der scheidende Sprecher Mike Madigan (Mitte) und der Außenminister von Illinois, Jesse White, posieren vor der Vereidigung des neuen Mitglieds des Repräsentantenhauses am Mittwoch.

Heather Hayes, Büro des Außenministers.

Welch wurde von den Republikanern für seine Rolle als Vorsitzender des Sonderermittlungsausschusses des Repräsentantenhauses kritisiert, der letztes Jahr mit Ermittlungen gegen Madigan beauftragt wurde. Der Ausschuss endete abrupt, nachdem er sich dreimal getroffen und nur einen Zeugen vorgeladen hatte.

Das Gremium stellte nicht fest, dass Madigan in seinem Umgang mit ComEd ein Fehlverhalten begangen hatte. Madigan war in einen angeblichen Bestechungsplan verwickelt, bei dem ComEd beschuldigt wird, 1,3 Millionen Dollar an Madigans Mitarbeiter geschickt zu haben, weil sie wenig oder keine Arbeit für das Versorgungsunternehmen geleistet haben, um sich bei dem mächtigen Politiker einzuschmeicheln.

Madigan wurde nicht angeklagt und bestreitet Fehlverhalten. Aber die Bundesuntersuchung versperrte ihm den Weg zu einer weiteren Amtszeit als Redner, eine Position, die er seit 1983 bis auf zwei Jahre innehat – länger als jeder andere Redner im Land.

Der scheidende Sprecher des Repräsentantenhauses, Michael Madigan, D-Chicago, nimmt am Mittwoch einen Anruf im Bank of Springfield Center entgegen.

Der scheidende Sprecher des Repräsentantenhauses, Michael Madigan, D-Chicago, nimmt vor der Vereidigungszeremonie für die 102.

Justin L. Fowler/The State Journal-Register via AP

Durkin sagte, er hoffe, dass die Art und Weise, wie Welch das Gremium leitete, kein Hinweis darauf ist, wie das Haus funktionieren wird. Trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten sagte Durkin, er beabsichtige, mit Welch zusammenzuarbeiten.

Ich bin keine Person, die von der Partei des Nein kommt, sagte Durkin.

Bürgermeisterin Lori Lightfoot und andere gingen zu Twitter, um Welch zu gratulieren.

Welchs Angebot löste auch bei weiblichen Gesetzgebern und anderen Besorgnis über einen Polizeibericht aus dem Jahr 2002 aus, in dem ein mutmaßlicher Angriff auf eine nicht identifizierte Frau beschrieben wurde, mit der Welch in einer Beziehung stand.

Im Polizeibericht sagte die Frau, dass sie nach dem Ende ihrer Beziehung zu Welchs Haus zurückkehrte, um einige ihrer Habseligkeiten zu holen. Während eines Streits nannte sie Welch einen Verlierer, und er wurde wütend und soll in der Küche mit beiden Händen an ihren Haaren gegriffen und ihren Kopf mehrmals nach hinten auf die Arbeitsplatte geschlagen haben.

Welch bestritt, die Frau gepackt zu haben. Er wurde in dem Fall nie angeklagt.

Verwandt

Der Titel ist „Sprecher“, aber Welch schwört, dass seine Taten lauter sein werden als seine Worte

Bill, der 75 weitere Pot-Shops in Springfield gründet, stirbt, ein weiterer Misserfolg bei dem Versuch, die White-Weed-Industrie zu diversifizieren

Gesetz zur Reform der Strafjustiz setzt Chicago FOP auf die Uhr, um einen Deal zu schließen

Das Gedränge hinter verschlossenen Türen um den Madigan-Nachfolger erstreckt sich heute bis in den vierten Tag – Welch innerhalb von 10 Stimmen der magischen Zahl

House Black Caucus wählt einen Rednerkandidaten aus, nachdem Madigan sein Angebot ausgesetzt hat, damit die Demokraten „jemanden außer mir finden“

In einer Erklärung beschuldigte Welch die Republikaner, einen verbalen Streit vorgebracht zu haben, der vor fast zwei Jahrzehnten stattfand.

Ich habe mich seit dieser Nacht mit der Person versöhnt, sagte Welch in der Erklärung. Tatsächlich suchten wir nach unserem Streit selbst die Behörden auf. Ihre Familie lebt in meinem Bezirk und ist stolze Unterstützer meines öffentlichen Dienstes und meiner Arbeit. Ich muss jedoch meine Bestürzung über den Mangel an Anstand der GOP-Politiker und ihren Drang zum Ausdruck bringen, diesen Bericht gegen mich zu verwenden.

Die Demokraten aus einem Haus, North Side State Repräsentantin Kelly Cassidy, stimmten aufgrund dieser Vorwürfe für die Anwesenden.

Die Staatsrepräsentantin Kelly Cassidy, D-Chicago, spricht während der Sitzung des Repräsentantenhauses von Illinois, die am Dienstag im Bank of Springfield Center abgehalten wird.

Die Staatsrepräsentantin Kelly Cassidy, D-Chicago, spricht während der Sitzung des Repräsentantenhauses von Illinois, die am Dienstag im Bank of Springfield Center abgehalten wird.

Justin L. Fowler/The State Journal-Register via AP

Sie gab eine Erklärung ab, in der sie sagte, dass sie zwar eine starke Beziehung zu und großen Respekt für Speaker Welch hat und ihn für einen guten Mann hält, hofft jedoch, dass die Vorwürfe energisch überprüft werden.

Ich habe das starke Gefühl, dass ich zu offen für sexuelle Belästigung und häusliche Gewalt war, um diese Fragen einfach zu ignorieren, sagte Cassidy. Ich habe jahrzehntelang mit Opfern gearbeitet. Ich bin ein Überlebender häuslicher Gewalt. Ich vertraue Frauen. Ich kenne die Komplexität der Entscheidung, eine Anklage oder andere rechtliche Schritte einzuleiten. Dies ist keine einfache Situation – und sollte von keinem von uns als solche abgetan werden.