High-School-Footballspieler können von BOOM . profitieren

Das 7-gegen-7-Programm kann ein Segen für unter dem Radar stehende Spieler sein

Cameron Pickett von Brooks will den Ball während des Midwest BOOM-Turniers in St. Francis fangen.

Cameron Pickett von Brooks will den Ball während des Midwest BOOM-Turniers in St. Francis fangen.

Kirsten Stickney/For the Sun-Times

Cameron Pickett ist die Art von Footballspieler, die von College-Recruitern leicht übersehen werden könnte.



Er ist Junior Wide Receiver bei Brooks, das letzte Saison in der Illini Heartland Conference der Public League mit 3-5 belegte. Die Eagles spielen keine Vorstadtschulen, obwohl sie in der letzten Saison gegen zwei der besseren Stadtprogramme (Taft und Kenwood) angetreten sind.

Aber damit Pickett seinen Namen in der COVID-19-Ära bekannt machen konnte – als Sommer-College-Camps abgesagt wurden und CPS-Teams keine Kontakttage im Herbst erlaubt sind – brauchte er etwas Hilfe.

Hier kommt Midwest BOOM Football ins Spiel.

Da ich auf eine CPS-Schule mit kleinerem Profil gehe, habe ich die Möglichkeit, gegen Kinder zu spielen, die ich in der regulären Saison (High School) nicht spielen könnte, sagte Pickett. Mit BOOM habe ich die Möglichkeit, mehr Wiederholungen zu machen und mein Handwerk weiter zu perfektionieren.

In der Tat. Seit der Gründung des 7-gegen-7-Clubs vor neun Jahren durch den dreimaligen College-All-American JR Niklos und Elliott Ivory hat sich BOOM als bevorzugtes Ziel für die besten College-Anwärter der Region entwickelt. Es bietet die Möglichkeit, gegen Teams aus Fußball-Hochburgen im Sonnengürtel anzutreten und diese zu schlagen.

BOOM hat 11 nationale Meisterschaften unter den drei großen Sanktionsgremien (NFA7v7, Pylon und Pro Football Hall of Fame) gewonnen. Noch wichtiger ist, dass es seinen Spielern einen Vorsprung bei der Rekrutierung verschafft hat.

Der Gründer von Midwest BOOM, Elliott Ivory, reagiert während des Fußballturniers in St. Francis.

Der Gründer von Midwest BOOM, Elliott Ivory, reagiert während des Fußballturniers in St. Francis.

Kirsten Stickney/For the Sun-Times

Wenn die Formel von BOOM – talentierte, motivierte Kinder im ganzen Land dazu zu bringen, ihre Altersgenossen in Veranstaltungen zu spielen, die sie für Colleges präsentieren sollen – wie AAU-Basketball klingt, ist das kein Zufall.

Ivory, der bei Proviso West und Western Illinois Fußball spielte, reiste früher durch die Basketballklubs und brachte ihn auf eine Idee.

Ich sagte: 'Das wäre unglaublich, wenn sie das für Fußballspieler hätten', sagte Ivory. Zu dieser Zeit gab es in Chicago ein 7-gegen-7-Team ... Ich sagte JR, wir sollten ein 7-gegen-7-Team gründen.

Auch wenn die Idee nicht aufging, dachte Ivory, dass sie zumindest den Verkehr zu den anderen Unternehmen der Gründer lenken könnte – seiner Videoproduktionsfirma und Niklos’ Trainingseinrichtung für Sportler.

Die erste Reaktion war bescheiden. In der ersten Saison waren 22 Spieler im Programm. Jetzt kommen 300 Kinder zum Probetraining, und BOOM hat etwa 130 High-School-Spieler und 150-200 Grundschulkinder im Programm.

Die High-School-Liste umfasst die beiden besten Junioren des Staates bei den Empfängern Kaleb Brown aus St. Rita und Tyler Morris aus Nazareth sowie die Nummer 1 im zweiten Jahr bei Marist-Empfänger Carnell Tate.

Es war eine intensive Ausbildung für Morris, einen Vier-Sterne-Anwärter, der bis zu seinem ersten Jahr nicht Receiver spielte. Er schreibt den Trainern von BOOM zu, dass sie ihn auf die nächste Stufe gebracht haben.

Zu lernen, in Zonen zu sitzen und die Presse zu verlassen, hat mir geholfen, mich zu einem guten Empfänger zu machen, sagte Morris.

Ebenso spielten Vier- und Fünf-Sterne-Interessenten aus Florida, Georgia und anderen Fußball-Brutstätten – und gewannen vielleicht ihren Respekt.

Sie werden von ihnen hören: 'Illinois und Chicago sind nur Basketballspieler', sagte Morris. Das sagen sie bei jedem Turnier.

Aber die Athleten von BOOM – darunter Alumni wie der in Michigan lebende Quarterback JJ McCarthy, der jetzt die Hauptrolle in der National Prep No. 1 IMG Academy in Florida spielt – haben dazu beigetragen, das Profil des Chicagoer Fußballs zu stärken.

Wie funktioniert es? BOOM lenkt deinen Fokus von allem anderen ab, sagte Tate. Sie sind nur auf Fußball eingeteilt und können an Wettkämpfen teilnehmen.

Ivory, neben Niklos und Mike Bertschinger eines der Gesichter von BOOM, hilft dabei, diesen Fokus zu setzen.

Er ist ruhig, wenn es sein muss, sagte Morris über Ivory. Aber wenn Sie auf dem Feld sind, wird er nicht zurückhalten, was er denkt. Er versucht, dich zu drängen, damit du besser wirst.

Tate drückt es so aus: Elliott ... hat seine Level. Er kann in Sekunden von Null auf 100 und von 100 auf Null zurückgehen.

Mein Coaching-Stil, ich nenne ihn gerne leidenschaftlich, sagte Ivory. Das erkläre ich dem Team – Sie wollen jemand sein, der sich selbst zur Rechenschaft zieht.

Ich bringe ihnen schon früh bei, wie man in der realen Welt lebt. Ich habe das Gefühl, dass ich es durch Versuch und Irrtum herausfinden musste.