Intelligent, grob und rau – ‚Never Goin‘ Back‘ ist wirklich liebenswert

Maia Mitchell (links) und Camila Morrone spielen als zwei jugendliche Diner-Kellnerinnen und beste Freundinnen in 'Never Going Back'. | A24

Vielleicht wären Angela und Jessie mit dem richtigen Familienunterstützungssystem und unter anderen Umständen High-School-Superstars gewesen – in der Nähe der Klassenbesten, verdammt beliebt, ihre Geschichten auf Instagram erzählen, Pläne für das College ausarbeiten und große Bissen von die Welt jeden Tag.

Schließlich sind sie intelligente, einfallsreiche, dynamische und ja, schelmische Mädchen. Sie lieben einander in dieser wilden, intensiven, Ich-kann-nicht-ohne-dich-leben Teenager-Weg.



Und sie sind beste Freunde. Wir haben das deutliche Gefühl, dass sie für das nächste halbe Jahrhundert sehr gut so nahe bleiben könnten.

Das heißt, wenn die eine oder andere nicht ernsthaft verurteilt wird oder ihr Leben auf andere Weise zerstört.

Autor und Regisseur Augustine Frizzells Never Goin’ Back ist ein unhöfliches, grobes, weitschweifiges, raues, manchmal ziemlich ekliges und oft sehr lustiges und liebenswertes Stück Leben, das wir nicht oft auf der großen Leinwand sehen.

Es ist die Geschichte von Angela (Maia Mitchell) und Jessie (Camila Morrone), Schulabbrechern, die in einem heruntergekommenen Viertel von Fort Worth, Texas, fast in Armut leben, ohne dass eine Elterneinheit in Sicht ist.

Angela ist 17; Jessie ist ein paar Monate jünger. Ja, sie sind oft verantwortungslos und beschäftigen sich mit leichter Kriminalität und sie haben keine große Vorstellung davon, wohin ihr Leben führen könnte – aber wie gut würde jeder von uns unter ähnlichen Bedingungen abschneiden?

Angela und Jessie arbeiten als Kellnerinnen in einem heruntergekommenen Diner, aber sie feiern gerne und finden oft halbkreative Ausreden, um die Arbeit zu verpassen. Jeden Monat ist es ein Kampf, ihren Anteil an der Miete für das heruntergekommene Haus zu bezahlen, das sie sich mit Jessies älterem Bruder Dustin (Joel Allen), einem erstaunlich düsteren Möchtegern-Unkrauthändler, und dem nur etwas weniger dämlichen Brandon (Kyle Mooney von Saturday Night Live) teilen. , der die Theke eines örtlichen Sandwichladens bedient.

Kurz vor Jessies 17. Geburtstag überrascht Angela sie mit Reservierungen für einen Ausflug zu den Stränden von Galveston. (Uns wird gesagt, dass Jessies 16. Geburtstag scheiße ist, aber es werden keine weiteren Details genannt.) Das Problem ist, Angela hat die Miete verwendet, um die Reise zu bezahlen, also müssen sich die Mädchen für Dreischichten im Diner anmelden, um genug zu verdienen Bargeld, um zu vermeiden, dass sie aus dem Haus geworfen werden, bevor sie die Stadt verlassen.

Unterdessen führen die kriminellen Ambitionen des idiotischen älteren Bruders Joel zu einem tragikomischen Vorfall im Haus, der dazu führt, dass Angela und Jessie 48 Stunden im Gefängnis verbringen. Bis sie gesprungen sind, sind sie noch verzweifelter daran, schnelles Geld zu verdienen – was zu einer Reihe von immer ausgefalleneren und schlecht durchdachten Missgeschicken führt.

Ich habe mich schon früher über die Besetzung von Schauspielern geärgert, die eindeutig zu alt sind, um Highschooler zu spielen. Maia Mitchell ist 24 und Camilla Morrone ist 21, aber beide sind geschickt darin, das Aussehen, die Manierismen und das impulsive Verhalten von 17-jährigen Teenagern einzufangen, die schlauer sind als alle anderen in ihrem Leben – aber mehr als ein bisschen naiv über die Welt außerhalb ihrer ganz kleinen täglichen Erfahrungen.

Never Goin' Back verlässt sich ein wenig zu sehr auf groben, skatologischen und kifferigen Humor, aber obwohl es sicherlich nicht das erste Mal ist, dass eine von Frauen getriebene Komödie solche Szenen zeigt (siehe Brautjungfern), ist es immer noch relativ selten, wenn es das Mädchen ist ( s) Erbrechen von Projektilen oder ernsthafte Probleme mit dem Badezimmer oder das Berauschen über die Kohärenz bei eingemachten Keksen. (Ich denke, man könnte es einen Schlag für die Gleichberechtigung von Filmkomödien nennen.)

Mitchell und Morrone sind Spieler in diesen Szenen, die sich mit bewundernswerter Begeisterung in die Komödie stürzen. Und obwohl Angela (insbesondere) und Jessie manchmal als egoistische Gören rüberkommen, gibt es keinen Moment, in dem wir uns nicht dafür einsetzen, dass diese beiden irgendwie ein besseres Leben für sich selbst führen.

Ein großes Lob an Autor und Regisseur Frizzell für sein scharfes Ohr für komödiantische Dialoge und ein feines Gespür für das Geschichtenerzählen als Regisseur – und für die Aufnahme von Michael Boltons How Am I Supposed to Live Without You? sowie Barry Manilows Mandy in den Soundtrack.

Nie wieder zurück

★★★

A24 präsentiert einen Film, der von Augustine Frizzell geschrieben und inszeniert wurde. Bewertet mit R (für grobe sexuelle Inhalte und Sprache, Drogenkonsum und kurze Nacktheit – alle mit Teenagern). Laufzeit: 86 Minuten. Öffnet Freitag im Landmark Century Centre.