„Katze auf einem heißen Blechdach“ wird weniger von Leidenschaft als von Seifenopern-Melodram angetrieben

Anthony Bowden als Brick und Genevieve Angelson als Maggie in der Drury Lane Theatre-Produktion von 'Cat on a Hot Tin Roof'. | Brett Beiner Fotografie

Spanisches Moos rieselt aus tückischen Treppen, bröckelnden Säulen und zerbrochenen Fensterläden; die verspielten Schreie unsichtbarer Kinder werden in einem gespenstischen Timbre wiedergegeben. Regisseurin Marcia Milgrom Dodge und ihr Designteam verleihen der neuen Wiederaufnahme des Drury Lane Theatre von Tennessee Williams' Melodrama Cat on a Hot Tin Roof aus dem Jahr 1955 das Drumherum der Vergänglichkeit und des Verfalls.

'Katze auf einem heißen Blechdach'



★★

Wann: Bis 26. August

Wo: Drury Lane Theatre, 100 Drury Lane, Oakbrook Terrace

Tickets: $43 – $58

Die Info: drurylaneheatre.com

Laufzeit: 2 Stunden 20 Minuten, mit einer Pause

Der Vorschlag scheint zu sein, dass die Plantage, die die Charaktere von Cat on a Hot Tin Roof sichern wollen – und vielleicht die repressiven Sitten, die sie gegenseitig und sich selbst belügen – jetzt so viel Staub im Wind sind.

Es ist eine faszinierende Einbildung an der Oberfläche. Leider hat es den unbeabsichtigten Effekt, die Einsätze bei einem Spiel zu senken, das ausschließlich von leidenschaftlichen Argumenten und anzüglichen Geheimnissen angetrieben wird. Auch die Schauspieler scheinen die Botschaft verinnerlicht zu haben: Die Sorgen, die Williams’ Southern Belles and Whistler animieren, liegen uns heute nicht mehr so ​​tief, und so bleibt die Inszenierung oberflächlich.

Und Cat on a Hot Tin Roof, das in der Nacht der 65. Geburtstagsparty des Mississippi-Plantagenbesitzers Big Daddy Pollitt stattfindet, handelt nicht so viel in Aktion als in Enthüllungen – wenn diese Enthüllungen also nicht bis zum Äußersten gespielt werden, ist es kann für eine nicht so heiße Nacht sorgen. Unter den verschiedenen Geheimnissen und Lügen: Big Daddy (Matt DeCaro) hat Krebs im Endstadium, eine Diagnose, die alle sowohl dem Patienten als auch seiner ängstlichen Frau Big Mama (gespielt bis 12. August von Cindy Gold, ersetzt durch Janet Ulrich Brooks) verschweigen für den Rest des Laufs).

Genvieve Angelson (von links), Craig Spidle, Michael Milligan, Cindy Gold und Gail Rastorfer in einer Szene aus „Cat on a Hot Tin Roof“ des Drury Lane Theatre, geschrieben von Tennessee Williams. | Brett Beiner Fotografie

Genvieve Angelson (von links), Craig Spidle, Michael Milligan, Cindy Gold und Gail Rastorfer in einer Szene aus „Cat on a Hot Tin Roof“ des Drury Lane Theatre, geschrieben von Tennessee Williams. | Brett Beiner Fotografie

Big Daddys goldener Sohn Brick (Anthony Bowden) ist nach dem kürzlichen Tod des unsichtbaren Skippers, Bricks bester Freund, der sich möglicherweise Vorteile gewünscht hat, tief in die Flasche gefallen; Brick schläft nicht mit seiner Frau Maggie (Genevieve Angelson), aber sie könnte mit Skipper geschlafen haben. Maggie möchte unbedingt ein Kind gebären, um mit Bricks älterem Bruder Gooper (Michael Milligan) und Goopers unterwürfiger, überfruchtbarer Frau Mae (Gail Rastorfer) um die Plantage zu konkurrieren – den Eltern dieser geisterhaften Herde von gehört, aber nicht gesehen Kinder – hier, um Big Daddy dazu zu bringen, ein letztes Testament zu erstellen, vorzugsweise zu ihrem materiellen Vorteil.

Obwohl es Williams seinen zweiten Pulitzer-Preis einbrachte, ist Cat eine ziemlich Seifenopern-Affäre, die mit kahlen Darstellungen, zwischenfamiliären Streitereien und lüsternen Details bestückt ist. In Bezug auf psychologische Erkenntnisse oder strukturelle Erfindungen hält es nicht mit bahnbrechenden Werken wie The Glass Menagerie und A Streetcar Named Desire mit. Es ist ebenso viel Dynastie im Delta wie Tragödie im griechischen Stil.

Doch Cat on a Hot Tin Roof lebt normalerweise von saftigen Rollen für Schauspieler. Die wichtigste unter ihnen ist Maggie, die Katze auf einem heißen Blechdach des Titels (eine selbstdramatisierende Katze auf der Pirsch, sie bezeichnet sich selbst im Drehbuch nicht weniger als viermal als Katze auf einem heißen Blechdach). Obwohl Maggie wirklich nur den ersten der drei Akte des Stücks dominiert, ist sie in diesem ausgedehnten Duell mit Brick so kraftvoll, dass sie dazu neigt, das Gesicht des Stücks zu sein. Das war sicherlich bei Elizabeth Taylor in der Verfilmung von 1958 der Fall, und selbst in diesem Jahrhundert scheinen neue Großproduktionen so oft aufzutauchen, wie hochkarätige Schauspielerinnen auf die Bühne gehen wollen (siehe Ashley Judd, Anika Noni Rose und Scarlett Johansson als Headliner). drei Broadway-Revivals in weniger als einem Jahrzehnt).

Angelson hat eine Intelligenz und einen schwungvollen Charme, die dem leichtfüßigen Selbstvertrauen entsprechen, das Maggie ausstrahlen möchte. Aber ihr fehlt die Bedürftigkeit, die dieses Vertrauen für dramatische Spannungen notwendigerweise untergräbt. Wenn Maggie wirklich glaubte, dass sie neun Leben hatte, würde sie nicht so viel Energie darauf verwenden, Brick herumzubringen. Und Angelson bekommt wenig Gefallen von Bowden, der so jung für die Rolle liest und der Bricks Aussehen hat, aber nichts von seinem inneren Aufruhr. Kombiniert mit einem angeschlagenen gedehnten Ton kommt Bowden daher wie Jimmy Stewart, der Faulkner macht.

Der Chicago-Veteran DeCaro holt in dem ausgedehnten Eins-gegen-Eins-Kampf zwischen Big Daddy und Brick, der einen Großteil des mittleren Akts des Stücks ausmacht, ein wenig mehr aus Bowden heraus. Aber auch hier liegt die Temperatur irgendwo unter dem Siedepunkt; die Schauspieler gipfeln eher in frustriertem als im erforderlichen unersättlichen Bedürfnis nach Auflösung, und DeCaros Big Daddy beendet die Konfrontation, indem er nach oben grummelt, anstatt einen neuen Nerv zu treffen, der uns durch die Pause tragen könnte. Auch hier passt Dodges Low-Energy-Revival zu Kevin Depinets szenischem Zeitraffer-Design: Dies ist ein historisches Stück, dessen potenzielle Vitalität von einem Überwuchern von Unkraut in den Schatten gestellt wird.

Anthony Bowden (als Brick, links) und Matt DeCaro (als Big Daddy) in einer Szene aus Cat on a Hot Tin Roof unter der Regie von Marcia Milgrom Dodge im Drury Lane Theatre in Oakbrook Terrace. | Brett Beiner Fotografie

Anthony Bowden (als Brick, links) und Matt DeCaro (als Big Daddy) in einer Szene aus Cat on a Hot Tin Roof unter der Regie von Marcia Milgrom Dodge im Drury Lane Theatre in Oakbrook Terrace. | Brett Beiner Fotografie