„Master Class“ taucht tief in die emotionalen Höhen und Tiefen von Maria Callas ein

Janet Ulrich Brooks spielt Maria Callas in 'Master Class' am TimeLine Theatre. | Lara Götsch Foto

Wäre sie ein paar Jahrzehnte später geboren, würde die Sopranistin Maria Callas nicht wie in Terrance McNallys faszinierender Meisterklasse unterrichten. Sie würde eher ein Reality-Show-Imperium beaufsichtigen: America’s Next Top Soprano. Das ist kein Diss. Verbringen Sie zwei Stunden mit La Divina im Klassenzimmer und Sie werden eine Frau sehen, deren beeindruckender Witz und konkurrenzlose Beherrschung ihres Fachs mehr ist als ein bisschen Tyra Banksian. Krass das eigentlich. Es ist das Supermodel, das mehr als eine kleine Maria Callasian ist. Die Bereitschaft der Sängerin, ihre Schüler zu brechen und neu zu machen, ist eine Methodik, die jedem vertraut sein wird, der nur vorübergehende Kenntnisse von America's Next Top Model hat.

'Meisterklasse'



★★★

Wann: Bis 9. Dezember

Wo: Etappe 773, 1225 W. Belmont

Tickets: $42,50 – $56,50

Die Info: TimeLineTheater.com

Was auch immer Ihr Bezugsrahmen ist, McNallys Drama ist fesselnd. Wie die Oper selbst ist die Inszenierung von TimeLine voller großer Emotionen. Es gibt Ekstase und Qual in der Meisterklasse, beides wird groß geschrieben, wie die Kunstform, die Callas von den 1940er bis Anfang der 1960er Jahre dominierte. Mit Janet Ulrich Brooks als Callas macht Regisseur Nick Bowling das Publikum für die drei Juilliard-Meisterklassen, die McNallys Zweiakter umfassen, zu einer Fliege an der Wand.

Callas Lebensgeschichte und emotionales Trauma dringen an die Oberfläche des Unterrichts wie ein hohes, anhaltendes C, das sich in der emotionalen Spitze einer Arie erhebt. Brooks-as-Callas fängt die Tragödie und den unwahrscheinlichen Triumph ein und legt Callas lebenslange Kämpfe mit Gewicht, Selbsthass und massivem Ego offen.

Von Diamanten triefend im Mittelpunkt der Mailänder Scala wurde Callas göttlich, das Zentrum des Universums, das zu Wundern fähig war. Brooks fängt die emotionalen Extreme ein. Sie spricht Bände mit einer Handbewegung oder einem Hochziehen einer Augenbraue. Sie singt nicht in der Meisterklasse. Sie muss nicht. McNallys Text hat die Tiefe der Oper. Brooks liefert es mit maximaler Wirkung.

Die Sopranistin Sharon (Keirsten Hodgens) beginnt ihre Gesangssession mit Maria Callas (Janet Ulrich Brooks) in der Meisterklasse im TimeLine Theatre. | Lara Götsch Foto

Die Sopranistin Sharon (Keirsten Hodgens) beginnt ihre Gesangssession mit Maria Callas (Janet Ulrich Brooks) in der Meisterklasse im TimeLine Theatre. | Lara Götsch Foto

Die frühen Jahre von Callas spielen sich durchgehend in Rückblenden-Monologen ab, die sich nahtlos in die Passagen von Verdi, Bellini und Cherubini einfügen. Diese Passagen von Herzschmerz und Leiden sind voller Pathos, die mit einem falschen Atemzug in Bathos stürzen könnten. Brooks bleibt durchweg ausgeglichen, fängt den Schmerz ein, ohne darin zu verkümmern.

Das Trio der Meisterklasse-Studenten sind Motten für Callas' glühende Flamme. Zuletzt ist Sharon (Keirsten Hodgens) dran, die ungefähr eine Minute mit Callas verbringt, bevor sie flieht, um sich zu übergeben. Als wir Sharon das nächste Mal sehen, hat sie ihre Rüstung abgelegt. Was bleibt, sind Tapferkeit und Talent – ​​roh, verängstigt und strahlend. Wie in der Ragtime im Marriott kommt Hodgens der Alchemie so nahe, wie es Sterbliche können: Sie verwandelt die Töne in Musik und bringt die Musik zum Singen.

Nicht so erfolgreich ist Callas‘ erste Schülerin Sophie (Molly Hernandez). Es ist eine schwierige Aufgabe: Sophie wird es irgendwo in einem Chor gut machen. Sie ist jemand, der sich einfügt, anstatt die Bühne zu erhellen. Hernandez macht das deutlich und macht Sophie gleichzeitig zu einer Sympathiefigur, wenn auch einer biederen.

Auch Tenor Tony (Eric Anthony Lopez) lässt sein Weltbild von La Davina neu arrangieren. Lopez macht Tony zur Verkörperung eines mittelmäßigen, leicht überdurchschnittlichen Mannes in den Zwanzigern, dem sein ganzes Leben lang gesagt wurde, dass er besonders und begabt ist. Callas bringt ihn schnell von Angesicht zu Angesicht mit Hybris.

Es ist schwer, die Kraft zu überschätzen, die Musikdirektor Doug Peck und der Schauspieler/Pianist Stephen Boyer (der Manny spielt, den Begleiter der Meisterklassen) in die Produktion einbringen. Boyer hat die schüchterne, anbetende Haltung eines Schuljungen, der in sein Idol verknallt ist. Seine Tastaturkünste lassen sich kaum beschreiben. Seine Musik von Lady Macbeth (aus Verdis Oper) ist ein Ansturm von widersprüchlicher Böswilligkeit. Seine Liebeslieder schmerzen vor Sehnsucht.

Wo McNally in der Master Class ins Stocken gerät, steht im zweiten Wort des Titels. Callas' Meisterschaft ist unverkennbar. Aber obwohl Callas von einer Reihe echter Juilliard-Kurse in den frühen 1970er Jahren inspiriert wurde, fehlt es an Master Class. Als Lehrerin verbringt Callas in dem Stück die meiste Zeit damit, ihre sternenklaren Schüler zu beschimpfen. Wenn sie lernen, geschieht es trotz ihrer Flut von Beleidigungen, nicht wegen ihnen, manchmal fehlt ihnen das grundlegendste Wissen ihres Handwerks.

Dennoch sind die Leistungen, die Bowling von seiner Besetzung bekommt, beeindruckend, die Geschichten, die sie erzählen, faszinierend. Das Klassenzimmer des Bühnenbildners Arnel Sancianco ist einfach, elegant und schön. Schwungvolle blonde Holzbögen um die Spieler, ein massiver Konzertsteinway das einzige auf der Bühne außer einem Notenständer, einem Hocker und (eventuell) einer Fußstütze. Andrew Hansens Sound ist ein Charakter – oder besser gesagt eine Vielzahl von Charakteren – für sich, die Passagen von Callas nahtlos mit Boyers Beherrschung ihrer Partituren integrieren.

Zu Beginn des ersten Akts reagiert die Sopranistin Sophie eifrig auf eine Anweisung mit I'll try. Callas 'Antwort ist frostig genug, um den gesamten Tabakgürtel zu verwelken. Die Leute kaufen keine Tickets und verlassen ihre Häuser, um zu sehen, wie Künstler es versuchen, sagt Callas. Wenn das das Beste ist, was Sophie tun kann, sollte sie einen anderen Beruf in Betracht ziehen.

Niemand in der Produktion von TimeLine versucht es nur. Sie haben etwas Schönes, Beunruhigendes und Faszinierendes geschaffen. Callas 'helles, kurzes Leben ist in seinem weißglühenden Zentrum. Die Schüler in ihrem Orbit verbrennen. Aber wie das Publikum gehen sie mit einer tieferen Wertschätzung für Kunst, Schönheit und dem schwer fassbaren Streben nach Größe aus dem Unterricht hervor.

Catey Sullivan ist eine lokale freiberufliche Autorin.