Metra-Zug hat nach Gate-Fehlfunktionen in Mokena . fast 3 Fahrzeuge angefahren

Standbild aus einem Facebook-Video, das zeigt, wie ein Metra-Zug am 9. November an der Kreuzung 191st Street in Mokena beinahe drei Fahrzeuge angefahren hätte.

Mein ganzes Leben lang hatte ich sehr wenig Glück. Ich habe Tonnen von Tombola-Tickets gekauft, von Little League-Tickets bis hin zu Wohltätigkeits-Verlosungen. Jeder Lottoschein war ein Verlierer. Ich dachte nur, ich wäre überhaupt nicht mit Glück geboren. Ich wusste nicht, ich hatte Glück, ich habe mir das alles nur für die perfekte Zeit aufgespart. Hier ist mein ganzes Glück, das ALLE AUF EINMAL verwendet wird. Wenn ich nie wieder etwas gewinne, ist das vollkommen in Ordnung.

Geschrieben von Peter Stanglewicz am Freitag, 21. Dezember 2018

Das letzte Woche veröffentlichte Dashcam-Video der Polizei zeigt ein Streifenfahrzeug und zwei SUVs, die letzten Monat knapp einem Metra-Zug ausweichen, nachdem ein Überfahrtstor defekt war.



Der Beinahe-Unfall mit dem ankommenden Rock Island District Train 506 ereignete sich nach Angaben von Metra-Beamten und der Polizei von Mokena am 9. November gegen 8:45 Uhr in der 191st Street im südwestlichen Vorort.

Der Zug befand sich zwischen den Bahnhöfen Front Street und Hickory Street, als die Überfahrtstore und Lichter nicht aktiviert wurden, sagte Metra-Sprecherin Katie Dahlstrom.

Der Polizeibeamte von Mokena, Peter Stanglewicz – einer der Fahrer, der dem fahrenden Zug nur knapp ausgewichen war – hielt die Begegnung mit seiner Dashcam fest.

Das Dorf Mokena ist dankbar, dass Polizist Stanglewicz oder andere Autofahrer infolge dieses unglücklichen Vorfalls nicht verletzt wurden, sagte der Polizeichef von Mokena, Steven Vaccaro.

Video zeigt Stanglewicz beim Fahren West an der 191. in Richtung der Kreuzung neben einem SUV, wobei sich ein weiterer SUV aus der anderen Richtung den Gleisen nähert.

Als der Zug in Sichtweite rast, biegt Stanglewicz schnell nach links über einen erhöhten Mittelstreifen ab, um eine Kollision zu vermeiden. Keiner wurde verletzt.

Mein ganzes Leben lang hatte ich sehr wenig Glück, schrieb Stanglewicz in einem Facebook-Beitrag zum Video. Ich wusste nicht, ich hatte Glück, ich habe mir das alles nur für die perfekte Zeit aufgespart. Hier ist mein ganzes Glück, das ALLE AUF EINMAL verwendet wird. Wenn ich nie wieder etwas gewinne, ist das vollkommen in Ordnung.

Der Beamte gab am Mittwoch keine Nachrichten zurück, in denen er um Kommentare gebeten wurde.

Dahlstrom sagte, dass das Problem durch einen elektrischen Kurzschluss im Kreuzungstor verursacht wurde. Das Ende des Dashcam-Videos scheint ein Reparaturteam auf der anderen Seite der Gleise zu zeigen, als das Tor endlich einfällt, nachdem der Zug vorbeigefahren ist.

Ein Metra-Mitarbeiter, der bereits in der Nähe war, um frühere Meldungen über einen ausgefallenen Gleisstromkreis zu untersuchen, begann sofort mit der Untersuchung des Gate-Fehlers, während die Besatzung des Zuges Metra über die Störung informierte, um ein Reparaturpersonal zu entsenden, so Metra-Sprecherin Sylvia Cooper. Das Tor war um 15:40 Uhr repariert. dieser Tag.

Während der Reparaturen wurden Vorkehrungen getroffen, um zu verhindern, dass Züge überqueren, bis die Straße frei war, sagte Dahlstrom. Ein Besatzungsmitglied würde aus jedem sich nähernden Zug aussteigen, um zu verhindern, dass Fahrzeuge die Gleise überqueren, und die Züge würden mit reduzierter Geschwindigkeit überqueren.

Wir nehmen diese Vorfälle sehr ernst, weshalb wir sofort vor Ort reagiert haben, sagte Dahlstrom.

Bei einer Fehlfunktion am Bahnübergang im Jahr 1995 starben sieben Gymnasiasten in einem nordwestlichen Vorort von Fox River Grove, als ihr Schulbus von einem Metra-Schnellzug angefahren wurde.

Die Tragödie führte zu Dutzenden von Klagen in Höhe von mehreren Millionen Dollar, von denen viele außergerichtlich beigelegt wurden.

Eine Familie gewann in einer Klage im Jahr 2002 55 Millionen US-Dollar, nachdem an einer Kreuzung in Bloomingdale die Lichter und Tore ausgefallen waren und ein Güterzug in ihren SUV gerammt war.

Und im Jahr 2005 wurden 16 Menschen verletzt, als ein Metra-Zug in fünf Fahrzeuge prallte, die auf den Gleisen von Elmwood Park gefangen waren. Die Ermittler vermuteten zunächst eine Fehlfunktion des Gates, aber die Bundesbehörden machten später die Fahrer dafür verantwortlich, dass sie sich während eines Staus in der Hauptverkehrszeit an einem Ort befanden, an dem sie nicht hätten sein sollen.