‘Mid90s’: Jonah Hill macht einen höllisch genauen 90er-Flashback

Der 13-jährige Stevie (Sunny Suljic) strebt nach einem kühleren Leben, um Mitte der 90er Jahre mit einer Gruppe von Skateboardern zusammenzuarbeiten. | A24

Jonah Hills Mid90s ist ein sehr zeitspezifisches Stück über eine bestimmte Untergruppe der Teenagerkultur – aber wie viele erfolgreiche Coming-of-Age-Geschichten strotzt es vor fast universellen Wahrheiten und Erfahrungen.

Wer kann sich nicht mit der sozial unbeholfenen 13-Jährigen identifizieren, die so ziemlich alles tun wird, um sich in der coolen Gruppe durchzusetzen? Oder die Eltern, die alles tun, um mit den kleinen Jungs verbunden zu bleiben, die sich in mürrische Teenager verwandelt haben? Oder der Moment, als dir klar wurde, dass einige der etwas älteren Kinder, die du einst verehrt hast, verloren und verwirrt sind und direkt in eine Sackgasse gehen?



Mid90s spielt im Sommer 1996 und wird hauptsächlich aus den Augen von Stevie (Sunny Suljic) erzählt, einem introvertierten Kind, das noch jünger aussieht als seine 13 Jahre. (Autor/Regisseur Hill war 1996 13 Jahre alt.)

Stevie sieht zu seinem großen Bruder Ian auf (Lucas Hedges in einer weiteren guten Leistung), obwohl Ian abwechselnd zwischen Ignorieren und Verprügeln von Stevie wechselt. (An Ians 18. Geburtstag überreicht Stevie Ian ein handverpacktes Mixtape mit sorgfältig ausgewählten Songs. Ian ignoriert das Geschenk praktisch. Stevie ist noch zu jung, um zu erkennen, wie traurig und einsam Ians Leben ist.)

Katherine Waterston (die gute Arbeit leistet) ist ihre alleinerziehende Mutter Dabney, die fest entschlossen ist, die Familie zusammenzuhalten, aber oft das Gefühl hat, unter Wasser zu sein und die Jungs mit sich zu nehmen.

Kein Wunder, dass Stevie unbedingt ein Teil von etwas weit außerhalb des Hauses werden will, etwas Größeres, Cooleres, etwas Böseres – so etwas wie die lokale Skateboardkultur.

MEHR VON RICHARD ROEPER

„What They Had“-Rezension: Das schöne Drama aus Chicago bringt das Beste in der Weltklasse-Besetzung heraus

„Kannst du mir jemals vergeben?“-Rezension: Melissa McCarthy erreicht Perfektion

Stevie hängt weiter mit einer Gruppe von Skateboardern herum, bis er in ihren Reihen willkommen ist. Die bunt zusammengewürfelte Band umfasst Ray (Na-kel Smith), einen erfahrenen Boarder, der davon träumt, Profi zu werden; Rays bester Freund, liebevoll bekannt als F—S— (Olan Prenatt), ein berüchtigter Damenmann und Rauschtrinker/Raucher/Droge; der aufstrebende Filmemacher Vierte Klasse (Ryder McLaughlin), so genannt für seine Intelligenz auf Klassenniveau, der ihre Abenteuer auf seiner Videokamera aufzeichnet, und Ruben (Gio Galicia), der niedrige Mann auf dem Totempfahl, bis Stevie vorbeikam.

Rasch probiert Stevie seine erste Zigarette, schluckt sein erstes Bier, schluckt seine erste Pille, raucht seinen ersten Joint, hat eine (beunruhigende) sexuelle Begegnung mit einem älteren Mädchen, gerät in Streit und verwandelt sich in einen totalen Punk – aber das sieht er natürlich nicht so. Für Stevie ist dies eine herrliche, magische Zeit.

Hill fängt diese Episoden, zusammen mit mehr als wenigen Skateboardmontagen, in einem absichtlich zerlumpten und zerklüfteten Stil ein, der Stevies Erregung über seine neu entdeckte Coolness effektiv einfängt, ohne die schiere, dumme, selbstzerstörerische Natur dieser Gruppe zu feiern. Wie zu erwarten, sind die Musik und die Mode und die Popkultur-Referenzen (und die politisch inkorrekte Sprache) genau richtig für diese Zeit. Hills Ohr für Dialoge liefert einige aufschlussreiche Beobachtungen und einige sündhaft lustige Einzeiler.

Das Ende fühlt sich hergestellt an, insbesondere was die Reaktion eines Charakters auf einen entscheidenden Vorfall betrifft. Aber für den größten Teil der Fahrt fühlt sich Mid90s wie eine genaue Zeitkapsel an – und eine zuordenbare Reise, auch wenn Sie noch nie in Ihrem Leben auf einem Skateboard gestanden haben.

„Mitte der 90er“

A24 präsentiert einen Film, der von Jonah Hill geschrieben und inszeniert wurde. Mit R bewertet (für allgegenwärtige Sprache, sexuelle Inhalte, Drogen- und Alkoholkonsum, einige gewalttätige Verhaltensweisen/verstörende Bilder – alle mit Minderjährigen). Laufzeit: 84 Minuten. Öffnet Freitag in lokalen Theatern.