Nach der Ölkatastrophe in der Nähe von Lockport müssen Pipeline-Betreiber 8,7 Millionen US-Dollar zahlen, sagt das FBI

Die Freisetzung von 1.800 Gallonen Öl neben dem Illinois-Michigan-Kanal beschädigte seltene Feuchtgebiete und bedrohte eine vom Aussterben bedrohte Libellenart.

Eine Ölpest 2010 in der Nähe von Lockport hat geschützte Feuchtgebiete und einen Lebensraum für die staatlich geschützte Smaragdlibelle von Hine beschädigt, sagen Beamte.

Eine Ölpest 2010 in der Nähe von Lockport hat geschützte Feuchtgebiete und einen Lebensraum für die staatlich geschützte Smaragdlibelle von Hine beschädigt, sagen Beamte.

Paul Burton / U.S. Fish and Wildlife Service

Ein Pipeline-Besitzer aus Lemont und sein texanischer Partner stimmten zu, 8,7 Millionen US-Dollar für eine Ölkatastrophe zu zahlen, die vor fast 11 Jahren geschützte Feuchtgebiete beschädigte und eine vom Aussterben bedrohte Libellenart in der Nähe von Lockport bedrohte, teilte die Bundesanwaltschaft mit.



Eine erdverlegte Pipeline, die sich im Besitz von West Shore Pipe Line Co. befindet, hat im Dezember 2010 mehr als 1.800 Barrel in ein Gebiet neben dem Illinois-Michigan-Kanal gekippt. Das Unternehmen stimmte zusammen mit seinem Betriebspartner, Buckeye Pipe Line Co. aus Houston, zu zahlen Bußgelder und Kosten für die Wiederherstellung des durch die Ölfreisetzung beschädigten Gebiets, teilte das Justizministerium am späten Mittwoch in einer Erklärung mit.

Die Unternehmen, die in den letzten zehn Jahren auch an Aufräumarbeiten beteiligt waren, haben einen Lebensraum für die staatlich geschützte Smaragdlibelle von Hine beschädigt, sagten Bundesbeamte. Ein Großteil des Geldes wird von Bundes- und Landesbehörden verwendet, um die Feuchtgebiete wiederherzustellen.

Pipeline-Unternehmen haben die Verantwortung, unsere Gewässer, Menschen, Wildtiere und verschiedenen Lebensräume vor Ölverschmutzungen zu schützen, und werden für die von ihnen verursachten Schäden zur Rechenschaft gezogen, sagte Todd Kim, stellvertretender Generalstaatsanwalt des Justizministeriums, in einer Erklärung. Diese große Siedlung wird nicht nur zukünftige Ölverschmutzungen abschrecken, sondern auch dazu beitragen, den schwindenden Lebensraum einer vom Aussterben bedrohten Art wiederherzustellen und zu verbessern.

Vertreter von West Shore reagierten nicht auf Anfragen nach Kommentaren. West Shore transportiert Rohöl zwischen Illinois und Wisconsin durch ein 650 Meilen langes Pipelinesystem, so die Website des Unternehmens.

Ein Sprecher von Buckeye sagte, das Unternehmen sei erfreut, dass wir eine Einigung erzielt haben, und sagte, es werde mit den Regierungsbeamten zusammenarbeiten, um die fortlaufende ökologische Wiederherstellung des Gebiets sicherzustellen.

Die Unternehmen vereinbarten, eine zivilrechtliche Geldstrafe in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar für den Verstoß gegen das Bundesgesetz zum Schutz von Wasserstraßen und weitere 7,2 Millionen US-Dollar Schadenersatz und für die Milderung angeblicher bundesstaatlicher und bundesstaatlicher Verschmutzungsverletzungen zu zahlen. Die größere Menge, sagten Beamte, wird auf die Verletzung der Smaragdlibelle des Hine und anderer natürlicher Ressourcen im Feuchtgebiet untersucht.

Feuchtgebiete von Illinois sind einige unserer wertvollsten natürlichen Ressourcen, die Einwohnern und Besuchern Möglichkeiten zur Erholung und zum Studium bieten und einen knappen Lebensraum für einige der vom Aussterben bedrohten Arten von Illinois bieten, sagte der Generalstaatsanwalt von Illinois, Kwame Raoul, in der Erklärung.

Die Berichterstattung von Brett Chase über Umwelt und öffentliche Gesundheit wird durch ein Stipendium des Chicago Community Trust ermöglicht.