Schwestern kämpfen um den behinderten Ex-Boxer Gerald McClellan

Der ehemalige Mittelgewichts-Champion Gerald McClellan erlitt zusammen mit seiner Schwester Lisa in seinem letzten Kampf im Jahr 1995 bleibende Hirnschäden. | Familie McClellan

VON DAN McGRATH

Für die Sonnenzeiten



FREEPORT, Illinois – Lisa McClellan hält sich für den kenntnisreichsten Kampffan ihrer Heimatstadt. Aber sie verzichtete auf den Kauf des Pacquiao-Mayweather-Pay-per-View aus eher philosophischen als wirtschaftlichen Gründen.

Ich werde keinen Sport unterstützen, der sich weigert, für sich selbst zu sorgen, sagt sie.

Der meist verhaltene, gelegentlich aufgeregte Mann im beigen Liegestuhl im Wohnzimmer eines kleinen, gepflegten Holzhauses in einer ruhigen Sackgasse schürt Lisas Ernüchterung. Er ist Gerald McClellan, der G-Man, ihr um ein Jahr älterer Bruder, ein ehemaliger Weltmeister im Mittelgewicht und Opfer eines Blutsports, von dem Lisa glaubt, dass er ihn verlassen hat.

Am 25. Februar 1995 besiegte der britische Meister Nigel Benn McClellan in der 10. Runde eines Titelkampfes im Supermittelgewicht, der noch immer für seine Wildheit bekannt ist. Nachdem er in seiner Ecke zusammengebrochen war, wurde McClellan mit einem Krankenwagen in ein Londoner Krankenhaus gebracht, wo ihm eine Notoperation am Gehirn das Leben rettete.

Er wurde zwei Wochen lang in einem medizinisch induzierten Koma gehalten, während Blutungen und Schwellungen nachließen, aber irreversible Hirnschäden machten den G-Man zu einem geringeren Mann. McClellan, 47, ist blind und zu 80 Prozent taub. Seine Sprache ist ein abwechselndes Muster aus leisem Gemurmel und schrillem Kreischen. Er füttert sich selbst, benötigt aber Hilfe bei allen anderen Grundfunktionen.

Lisa und ihre ältere Schwester Sandra sind seine Betreuer und teilen sich rund um die Uhr die Verantwortung. Nach 20 Jahren an seiner Seite bleibt Lisa ihrem Bruder gegenüber genauso aufmerksam wie eine Mutter einem Neugeborenen. Die Verpflichtung kostete sie eine Ehe, als ihr ehemaliger Ehemann darauf bestand, McClellan in ein Pflegeheim zu bringen.

Er habe meine Prioritäten nicht verstanden, sagt Lisa. Gerald würde es nicht gut tun, wenn sich Fremde um ihn kümmern. Es muss Familie sein.

McClellan war ein verheerender Puncher und hatte einen Rekord von 31-3 als Profi mit 20 Knockouts in der ersten Runde. Sein Ruf für Wildheit überdauerte seine Karriere. Im Jahr 2007 wurde McClellan im Aufruhr über Michael Vicks Hundekämpfe als weiterer Athlet mit einer Affinität zu dieser schattenhaften Barbarei beschrieben.

Nach zwölf Jahren fast vollständiger Arbeitsunfähigkeit konnte er sich nicht verteidigen. Lisa tut es und tut die Geschichten als Lügen ab.

Gerald liebte Hunde, betont sie.

Die Gegenreaktion war jedoch heftig. Demonstranten demonstrierten vor einer Londoner Spendenaktion, die von Benns Manager organisiert wurde. Hassbriefe kamen in Lisas Haus in Freeport an, einige deuteten darauf hin, dass McClellans Zustand eine Vergeltung für seine Verderbtheit war. Sie musste das Treuhandkonto ihres Bruders verschieben, nachdem Tierschützer einen Boykott der von ihr genutzten Bank vorgeschlagen hatten. Nicht, dass es wichtig wäre, Spenden an den Fonds kamen nicht mehr.

Als Zaryigha, seine dreijährige Großnichte, auf den Liegestuhl klettert und sich an McClellans Brust schmiegt, umarmen diese einst gefürchteten Hände das Kleinkind zärtlich in einem schützenden Kokon.

Ihr liebster Ruheplatz, sagt Lisa.

Dieses Bild passt nicht zu der unverschämten Brutalität, die in den Luftkampfgeschichten dargestellt wird. Aber Lisa kann den Schaden nicht rückgängig machen.

Die McClellans leben von Geralds 1.800 USD monatlichem Invaliditätsscheck von der Sozialversicherung. Lisa und Sandra beziehen als Betreuer ein kleines Stipendium vom Staat Illinois. Der World Boxing Council hat einen Hilfszuschuss in Höhe von 10.000 US-Dollar bereitgestellt. Ring 10, eine in New York ansässige Wohltätigkeitsorganisation, die gegründet wurde, um mittellosen Kämpfern zu helfen, unterhält ein Konto bei einem örtlichen Lebensmittelgeschäft.

Don King, der für seine Manipulation der Finanzen der Kämpfer berüchtigt ist, hat 25.000 US-Dollar beigesteuert, schätzt Lisa. Emanuel Steward stattete das Haus der McClellans vor seinem Tod mit neuen Geräten aus. Führungskräfte von HBO und Showtime spendeten ebenso wie der britische Promoter Frank Warren.

Aber nichts von den Boxern selbst, den Mitstreitern, die sich selbst die Brüder des G-Man nannten. Lisa ist besonders verärgert über Thomas Hearns, der sich verpflichtet hat, bei einer Spendenaktion zu erscheinen, nur um nicht zu erscheinen, nachdem sie sein Flugticket gekauft hatte. Bei einer Veranstaltung im März erschienen so viele Kämpfer nicht, dass sie Geld verloren, nachdem Lisa ihre Mahlzeiten decken musste.

Ich werde nie wieder zum Boxen greifen, nie wieder, sagt sie mit trauriger Resignation in ihrer Stimme. Ich bin es so leid, diese Leute um Hilfe zu bitten und nichts zu bekommen.

Der gemütliche, schwach beleuchtete Raum, in dem McClellan die meiste Zeit verbringt, könnte für ihn ein Schrein sein.

Die ausgestellten Bilder und Tafeln erzählen die Geschichte eines schelmisch lächelnden Kindergartenmagds, der zu einem Preiskampf-Terror heranwächst. Lisa ist von der Entwicklung nicht beunruhigt.

Ich gebe dem Boxen keine Schuld an dem, was passiert ist, sagt sie. Boxen war alles für Gerald. Es hat ihn zu dem gemacht, der er war.

Wer er auch ist.