Sollte Jim Harbaugh Michigan verlassen, um die Bären zu trainieren? Macht Sinn

Wenn Jim Harbaugh Michigan verlassen und in die NFL zurückkehren würde, wären die Chicago Bears das ideale Ziel für alle Beteiligten. (Getty Images)

Die Bears haben zum ersten Mal seit Matt Forte im Kader zwei Mal in Folge gewonnen, die Abwehr sieht seit 2005 nicht mehr so ​​gut aus und die Aufregung um ihren glänzenden Quarterback ist spürbar. Gibt es einen besseren Zeitpunkt, um über einen neuen Trainer zu sprechen?

Wenn John Fox nicht auf wundersame Weise sieben der neun verbleibenden Spiele der Bären gewinnt und sie in die Playoffs schmuggelt, wird der 16-jährige NFL-Cheftrainer wahrscheinlich nach dieser Saison endgültig nach Hause gehen, um seine krächzende Stimme auszuruhen. Aber hey, seltsamere Dinge sind passiert. (Siehe Denver Broncos, 2011.)



Unter der Annahme, dass Fox weg ist, werden die Bears wahrscheinlich eher nach einem offensiv gesinnten Trainer suchen, nach jemandem, der sich mit Mitch Trubisky identifizieren und ihn fördern kann. ein Quarterback-Flüsterer sozusagen.

Nein, nicht Marc Trestman, Dummkopf. Dieses Experiment ist fehlgeschlagen.

Nein, der perfekte Trainer, um die Bears und Trubisky auf die nächste Stufe zu heben, schlendert derzeit samstags in Ann Arbor an der Seitenlinie – Jim Harbaugh.

Einige Michigan-Fans sind mit der Vorstellung vielleicht nicht zufrieden, aber einige weitere könnten bereit sein, die Khakis zu verlassen.

Harbaugh hat noch immer unerledigte Geschäfte an seiner Alma Mater – vieles davon. Er ist nicht annähernd daran gekommen, Michigan wieder in das National Title-Bild zu bringen. Tatsächlich ist er nur 1-2 gegen den bundesstaatlichen Rivalen Michigan State und muss Ohio State und Urban Meyer in zwei Versuchen noch schlagen. Ein dritter kommt.

(Getty Images)

(Getty Images)

Zugegeben, er ist erst im dritten Jahr, aber wenn Wolverines-Fans denken, dass die Dinge plötzlich in Ordnung kommen, dann sollte die 42-13-Niederlage gegen Penn State – ein Programm, das nur wenige Jahre nach dem Sexskandal von den NCAA-Sanktionen entfernt wurde – am vergangenen Wochenende bringe sie in die Realität zurück.

Überraschenderweise ging es den Wolverines unter Harbaugh nicht besser als unter Brady Hoke.

Trotz Harbaughs großmütiger Persönlichkeit und Präsenz in den sozialen Medien ist es ihm immer noch nicht gelungen, nationale Elitetalente zu gewinnen, um mit den Top-Teams Schritt zu halten.

Dan Wolken von USA Today buchstabierte Harbaughs Rekrutierungshindernisse:

In Harbaughs drei Rekrutierungsklassen hat er nur 13 Spieler aus dem Bundesstaat Michigan verpflichtet, von denen nur acht als Elite-Rekruten galten. In diesem Jahr gibt es laut 247 Sports nur noch sieben Spieler der Vier- und Fünf-Sterne-Sorte im Staat, gegenüber 10 vor einem Jahr, neun im Jahr 2016 und vier im Jahr 2015.

Im Gegensatz dazu hat Georgia – ein Bundesstaat mit nur wenig mehr Einwohnern als Michigan (10,3 bis 9,9 Millionen) – allein in dieser aufstrebenden Klasse 37 Vier- und Fünf-Sterne-Spieler.

Es besteht kein Zweifel, dass Harbaugh Michigan pur ist und es dort liebt – für 9 Millionen Dollar, wer würde das nicht tun? Harbaugh unterschreibt bis 2021 bei Michigan.

Und hier kommt es auf die Bären an. Fox hat noch ein Jahr Vertragslaufzeit, was ihm wahrscheinlich rund 4 Millionen Dollar einbringt. Bei 9 Millionen US-Dollar , Harbaugh verdient 1 Million US-Dollar mehr als Pete Carroll, der bestbezahlte Trainer der NFL.

Wären die Bären bereit, diese Art von Geld zu berappen und/oder wäre Harbaugh bereit, mit einem Rabatt zu kommen?

Die Antwort auf beide ist wahrscheinlich ja.

Die Familie McCaskey hatte schon immer eine Affinität zu Harbaugh, die bis in seine aktiven Tage unter Trainer Mike Ditka zurückreicht. Im Jahr 2010 waren die Bears sogar kurz davor, Harbaugh zu ihrem Trainer zu machen.

Von Mike Mulligan der Chicago Tribune:

Als Harbaugh Ende 2009 noch Stanford trainierte, machte ein Mitglied der McCaskey-Familie klar, dass das Franchise auf Harbaugh aufmerksam war, der auf der Überholspur für einen NFL-Job war und die Wunschliste der Familie ganz oben anführen würde, wenn es nicht klappte mit [Lovie] Smith.

Smith rettete seinen Job, indem er die Bears zu einer 11-5-Saison trainierte und sie zum NFC-Meisterschaftsspiel brachte. Es ist das letzte Mal, dass die Bears in den Playoffs waren.

Vor weniger als einem Jahr gab es Gerüchte über Harbaugh und die Los Angeles Rams. ESPNs NFL-Analyst Jim Trotter hat nicht bestritten, dass Harbaugh immer noch eine NFL-Rückkehr im Auge hat, nur ein anderes Team:

Die Rams ist kein Job, nach dem er sucht. Wenn er in die NFL zurückkehren würde, wäre sein Traumjob nach dem, was mir gesagt wurde, in Chicago, wo er seine Spielerkarriere unter Mike Ditka begann.

Die Leute werden das so verstehen, als würde ich sagen, dass er Michigan verlassen will, aber das sage ich überhaupt nicht. Wenn Sie Jim Harbaugh, den Konkurrenten, kennen, wissen Sie, dass er noch nicht abgeschlossene Geschäfte mit der Ohio State hat, da er Urban Meyer noch nicht besiegt hat. Aber nach allem, was mir gesagt wurde, wäre Chicago sein NFL-Traumjob.

Wenn er nach Chicago zurückkehren würde, würde Harbaugh, 53, nicht nur seinen Traumjob finden, sondern ein Großteil der Infrastruktur scheint für den sofortigen Erfolg vorhanden zu sein. Er würde mit Defensive Coordinator Vic Fangio wiedervereinigt werden, der in San Francisco vier Spielzeiten mit Harbaugh zusammenarbeitete, einschließlich des Super Bowl-Laufs im Jahr 2013.

Mit Fangio als seiner Verteidigung gewann Harbaugh in San Francisco mit einem 0,695-Clip. Nur John Madden (.759), Vince Lombardi (.738) und George Allen (.712) waren in der Super Bowl-Ära besser. Im Vergleich dazu hat Fox etwas mehr als 30 Prozent seiner Spiele mit den Bears gewonnen, was ihn in Reichweite der Franchises bringt das Schlimmste aller Zeiten Gewinnprozentsatz.

Die wahre Attraktion für Harbaugh in Chicago könnte jedoch Trubisky sein, der sein nächster Andrew Luck, Alex Smith und, ja, Colin Kaepernick sein könnte.

Andrew Luck und Jim Harbaugh bildeten in Stanford ein ziemliches Team. (Getty Images)

Andrew Luck und Jim Harbaugh bildeten in Stanford ein ziemliches Team. (Getty Images)

Baltimore Ravens-Cheftrainer John Harbaugh wurde vor dem Spiel gegen die Bears nach Trubisky gefragt. John Harbaugh sagte, er und sein Bruder Jim sprechen oft über Quarterbacks.

Das hat John Harbaugh erzählt Patrick Finley von der Sun-Times: [Jim] mochte es, wenn er herauskam. Weißt du, ich habe mit ihm über die Quarterbacks gesprochen – das tue ich immer. Und er hielt sehr viel von ihm.

Jim Harbaugh ist nicht der Typ, der zu lange an einem Ort bleibt. Wenn Chicago 2018 eine Option ist, erwarten Sie, dass er damit kandidiert.

Folgen Sie mir auf Twitter @DanCahill_cst