Tänzerin und Schauspielerin, 'Laugh-In'-Stammspielerin Chelsea Brown ist gestorben

Chelsea Brown, eine Tänzerin und Schauspielerin, die in der NBC-Sketch-Comedy-Show Rowan & Martins Laugh-In mitwirkte und später ihren größten Erfolg in Australien feierte, ist in ihrer Heimatstadt Chicago gestorben.

Ihr Tod am Mittwoch wurde von George Schlatter bestätigt, einem ausführenden Produzenten von Laugh-In, der bahnbrechenden Serie, die Goldie Hawn und Lily Tomlin einen frühen Karriereschub verlieh.

Sie wurde unterschiedlich als 69 und 74 gemeldet und starb laut einer Todesanzeige an den Folgen einer Demenz.



Chelsea Brown war ihr Künstlername. Sie wurde als Lois Brown geboren.

Sie trat als Tänzerin in den Filmen Head auf – spielte eine nicht im Abspann aufgeführte Bauchtänzerin im Fahrzeug von 1968 für The Monkees – und Sweet Charity zu Beginn ihrer Karriere.

Chelsea Brown über Rowan & Martins Laugh-In. NBC über Getty Images

Chelsea Brown über Rowan & Martins Laugh-In. NBC über Getty Images

Bei Laugh-In machte sie Comedy-Skizzen und war wie Hawn häufig als Go-Go-Tänzerin zu sehen, die in einem Bikini mit ihrem mit Graffiti bemalten Körper auftrat.

Sie war eine großartige Tänzerin und sie war bezaubernd, sagte Schlatter, der sie für Laugh-In engagierte.

Als Stammgast in der Serie für eine Staffel, 1968-69, das zweite Jahr der ikonischen Serie, war Frau Brown zu dieser Zeit eine der wenigen afroamerikanischen Darstellerinnen im Netzwerkfernsehen.

Die Tatsache, dass sie schwarz war, war zufällig, Schlatter sagte der New York Times. Die Tatsache, dass sie süß und lustig und sexy war, hat mich sofort beeindruckt.

Danach hatte sie Gastauftritte in verschiedenen episodischen TV-Dramen und Komödien – darunter The Flying Nun, Love, American Style, Marcus Welby, MD, Mission: Impossible, That’s My Mama und Ironside – und spielte auch mit dem ehemaligen Fußball Rosie Grier spielte 1972 in dem Horrorfilm The Thing With Two Heads die Hauptrolle und zog dann in den 1970er Jahren nach Sydney, Australien.

Sie spielte in der australischen TV-Seifenoper E Street mit, wo sie ihren Co-Star Victor Rooney kennenlernte, den sie heiratete. Sie trat auch in dem australischen Film Welcome to Woop Woop von 1997 und der TV-Serie Grass Roots auf.

Nach Rooneys Tod zog sie 2002 nach Chicago zurück die Daily Mail Australien und The New York Times und hatte eine Rolle in der australischen TV-Miniserie Peter Allen: Not The Boy Next Door aus dem Jahr 2015.

Chelsea Brown, links, bei einem Rowan & Martin

Chelsea Brown, links, bei einem Rowan & Martin's Laugh-In 2006 Besetzungstreffen im Cabaret Theatre in Uncasville, Connecticut. | NBC über Getty Images