The Fray blickt zurück – und voraus – „Through the Years“

The Fray: Joe King (von links), Dave Welsh, Isaac Slade und Ben Wysocki.| FOTO VON FRANK OCHENFELS

Es scheint, als wären die Indie-Pop-Rocker The Fray erst gestern mittendrin gewesen – ihre Debütsingle Over My Head (Cable Car) brachte sie 2005 auf die Landkarte. Ein Jahr später veröffentlichte die ABC-Serie Grey's Anatomy ihre Nachfolgesingle How to Save a Life zu einem guten Zweck, was der Band zu einer noch größeren Fangemeinde verhalf – und zu einem Hit in den Charts. Die radiohitlastige Liste der Gruppe umfasste weiterhin Musiker wie You Found Me, Never Say Never, Heartbeat und Love Don't Die.

Vier Millionen verkaufte Alben später kehrt der Grammy-nominierte Vierer mit seinem neuesten Songfest Through the Years: The Best of The Fray zurück. Das vom Grammy-Gewinner Brit Stuart Price produzierte Album ist eine Sammlung der größten Hits und drei neue Songs. Letzteres Trio ist vielleicht nicht das Zeug zum Radio, aber wie Gitarrist/Sänger Joe King erklärte, ist diese Art von Erfolg für die Bandkollegen fest im Rückspiegel.



Sie sind auf einer Headliner-Tour unterwegs, die sie am 11. November nach Chicago führt. King sprach kürzlich über die Band, zu der auch Isaac Slade (Klavier/Gesang), Ben Wysocki (Schlagzeug) und David Welsh (Gitarre) gehören. , und seine musikalische Reise bis jetzt.

DER FRAU

Mit: Amerikanische Autoren

Wann: 20 Uhr 11. November

Wo: Chicago Theatre, 175 N. State

Tickets: 34,75 $-74,75 $

Die Info: www.ticketmaster.com

Q. Wie war es vor 10 Jahren, als ihr Jungs in der Musikszene explodierte? Wie habt ihr euch mit diesem furiosen Erfolg beschäftigt?

ZU. Es war eine außerkörperliche Erfahrung. Dass es passierte, war erst einige Jahre später wirklich klar. Sie verlieren die Perspektive und [das Gefühl, geerdet zu sein]. Es ändert einfach alles sehr, sehr schnell. Alle wollen mit dir reden und dir nahe sein und du weißt nicht, wie du das verarbeiten sollst. Deine Träume werden wahr und dein Leben verändert sich. Aber wir mussten und haben uns immer noch, um Bullen zu sein – Detektoren. [Lacht] Damals und heute kann ich nicht mit zu viel durchkommen, weil die Jungs so sind wie, Alter … !

Q. Wie ist es also, auf dieser speziellen Headliner-Tour unterwegs zu sein?

ZU. Die Tour ist ungefähr auf halbem Weg. Es läuft richtig gut. [Lacht] Die Band sitzt immer noch alle im selben Bus und versteht sich. Niemand wurde irgendwo an einer kleinen Raststätte zurückgelassen! Ehrlich gesagt, wir werden unsere Lieblingsräume im ganzen Land spielen. Die klassischen Theater, wie das Chicago Theatre. Es sind einfach all diese inspirierenden Räume, um wieder einen Fuß zu setzen.

Q. Was ist die größte Überraschung, die du dieses Mal unterwegs über dich entdeckt hast?

ZU. Wenn ich vom Drum Riser springe, kann mein Knöchel wahrscheinlich nicht mehr so ​​stützend sein, wie er war. [Lacht] Und dass ich mir viel bewusster bin, dass ich guten Schlaf brauche, denn wenn ich ihn nicht bekomme, wird meine Stimme morgen schlecht. Und ich sollte nur ein Glas Whisky trinken!

Q. Was war die Denkweise, als ihr für dieses Album wieder zu den alten Songs zurückkehrt? Und wie war es, an den neuen Songs zu arbeiten?

ZU. Was die Studiozeit angeht, haben wir das vor allem für die neuen Songs genutzt. Die alten Songs sind repräsentativ dafür, wie wir sie [ursprünglich] aufgenommen haben. Die drei neuen Songs, ehrlich gesagt hat es einfach Spaß gemacht, sie zu machen. An diesem Punkt meiner Karriere möchte ich stolz auf die Musik sein, die wir herausbringen, unabhängig davon, ob sie in den Charts landet oder nicht.

Q. Was hat Produzent Stuart Price zum neuen Album beigetragen?

ZU. Britischer Humor! [Lacht] Aber im Ernst, er ist wie ein Synthesizer-Gott. Er kann Texturen und Ebenen hinzufügen, die einfach so schön sind. Er hält alle sehr locker und arbeitet in einer lustigen Atmosphäre, weil man im Studio fast zu ernst werden kann, weil man viel zu stark hineingezoomt ist.

Q. Singing Low ist eine kleine Abkehr von der alten Musik der Band. War das beabsichtigt?

ZU. Wenn überhaupt, haben wir nicht versucht, einen radiofreundlichen Song herauszubringen. Das ist einfach nicht der Punkt, an dem wir als Band stehen. Wir versuchen nicht, einem Trend hinterherzulaufen. Uns haben die Songs einfach gefallen und wir haben [alle drei] aufgenommen. Das Label war wie, Let's do ‚Singing Low‘ als erste Single, und das haben wir gemacht. … Ich schreibe jetzt weitere neue Songs. Ich habe eine Reihe von Songs, die wahrscheinlich die besten sind, die ich seit langem geschrieben habe. Ich warte auf den richtigen Zeitpunkt, um sie zu veröffentlichen. Es wird sich präsentieren. Im Moment genießen wir einfach das Hier und Jetzt.

Q. Ist das musikalisch das Beste, was Sie je gespielt haben?

ZU. Ich denke, in diesem Moment sind es nur wir. Und ich bin glücklich damit. Je länger Musiker spielen, desto zynisch werden wir uns selbst und unseren Kollegen gegenüber. Ich denke, gemeinsam genießen wir einfach, wo wir gerade sind.

Q. Was sind einige Ihrer schönsten Erinnerungen an das Spielen in Chicago? Was hat die Stadt für deine Musik bedeutet?

ZU. Chicago ist die einzige Stadt, die für uns sehr früh anfing zu poppen. Ich erinnere mich, dass ich Schubas gespielt habe und die Fans durchgedreht waren. Woher wussten sie dort von uns? Unsere Musik war noch nicht draußen; Es war, bevor wir unser erstes Album aufgenommen haben! Es ist einfach eine besondere Stadt. Es scheint, als ob jede Show, die wir dort hatten, unvergesslich war.

Q. Seid ihr angesichts der jüngsten Ereignisse Cubs-Fans?

ZU. Oh ja! Wir sangen die 7. Inning-Strecke. Wir haben den ersten Pitch in Wrigley vor fünf oder sechs Jahren geworfen. [Die Spieler] sind zu unseren Shows gekommen.