Trumps EPA hat die Regeln für Luft- und Wasserenergie neu geschrieben. Jetzt stehen die Wähler in Sachen Klimawandel vor der Wahl

Der Wahltag wird eine Entscheidung zwischen Deregulierung oder Neuregulierung sein. Ein Blick auf Trumps Rollbacks und ihre langfristigen Auswirkungen landesweit.

Donald Trump

Präsident Donald Trump spricht am Dienstag, 8. September 2020, im Jupiter Inlet Lighthouse and Museum in Jupiter, Florida, über die Umwelt.

AP

Cherise Harris bemerkte eine Veränderung bei ihrer ältesten Tochter, kurz nachdem die Familie einen Block von einem 132 Jahre alten Kohlekraftwerk in Painesville, Ohio entfernt war.



Die Asthmaanfälle des Teenagers traten häufiger auf, sagte Harris, und sie begann, jederzeit einen Inhalator bei sich zu haben.

Die Familie wusste es damals noch nicht, aber das städtische Werk von Painesville emittiert Stickoxide und Schwefeldioxid – zwei Schadstoffe, von denen die American Lung Association sagt, dass sie die Atemwege entzünden und Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust, Schmerzen und Keuchen verursachen.

Ich wundere mich, sagte Harris, die mit ihren vier Kindern und ihrem Verlobten lebt. Hat das das Asthma meiner Tochter ausgelöst?

Unter der Herrschaft von Präsident Donald Trump können das Werk in Painesville – und fast 200 andere kohlebetriebene Elektrizitätswerke wie es – nach eigenen Prognosen der US-Umweltschutzbehörde mehr solcher Schadstoffe emittieren.

Die Regel ist eine von fast 100 ökologischen Rollbacks, die die Trump-Administration in den letzten vier Jahren durchgeführt hat, um die Vorschriften für alles von der Luft- und Wasserqualität bis hin zu Wildtieren zu lockern.

Ein Großteil davon ist bereits in Kraft; andere stehen vor Gericht Herausforderungen. Alle bedrohen den seit Jahrzehnten bestehenden Umweltschutz.

Wenn die Amerikaner bei den Wahlen am nächsten Dienstag ihre Stimme abgeben, haben die Wähler die Wahl: eine fortgesetzte Deregulierung, die zu erhöhten Treibhausgasemissionen führen könnte, eine Verschlimmerung der Symptome des Klimawandels und des Massensterbens von Arten oder eine Umkehrung dieser Politik und neue staatliche Beschränkungen.

Der demokratische Kandidat Joe Biden, Trumps größter Herausforderer bei den Wahlen, hat einen Plan versprochen, das Land bis 2035 auf null Kohlendioxidemissionen im Stromsektor zu beschleunigen. Es ähnelt einem neuen Energieemissionsmodell, das am Donnerstag von einem Team von veröffentlicht wurde Forscher an der Zukunft für saubere Energie Projekt, die sagen, dass es möglich ist, innerhalb von zwei Jahrzehnten im Stromsektor null Emissionen zu erreichen.

Das Modell des Teams zeigt, dass Sonne und Wind Kohle und Erdgas als führende Quellen der Stromerzeugung ersetzen.

Wenn Sie sich ein ehrgeiziges Ziel wie 100 % saubere Energie setzen, sehen Sie erhebliche Verbesserungen der Luftqualität und erhebliche Reduzierungen der Treibhausgasemissionen, sagte Kathy Fallon Lambert, Senior Advisor am Center for Climate, Health and the Global Environment (C- CHANGE) an der TH . der Harvard University Chan School of Public Health und Teil des Forschungsteams.

Das ist nicht so überraschend, sagte Lambert. Was uns jedoch ein wenig überrascht hat, ist, dass dies mit der vorhandenen Technologie machbar ist und die Kosten moderat sind.

Klimareporter des USA TODAY Network verteilten sich in Arizona, Kalifornien, Massachusetts, Michigan und Ohio, um die Auswirkungen von Rollbacks von zwei wichtigen Schutzmaßnahmen zu untersuchen: Einer, der die Luftqualität durch Trumps Richtlinie für bezahlbare saubere Energie verringert; die andere bedroht die Wasserqualität durch die jüngsten Änderungen der Waters of the United States Rule (WOTUS).

Die Nichtigkeit der bundesstaatlichen Vorschriften hat dazu geführt, dass einige Bundesstaaten, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie bereits mit sinkenden Einnahmen konfrontiert sind, versuchen, die Vor-Trump-Standards beizubehalten.

Das Offensichtliche (die Regeln) ist, die Umweltverschmutzungsstandards zu schwächen oder den Umweltschutz zu schwächen, sagte Joseph Goffman, ein ehemaliger stellvertretender Administrator bei der EPA und jetzt der geschäftsführende Direktor des Environmental & Energy Law Program an der Harvard University. Mit ihrem Inkrafttreten ist die Öffentlichkeit mehr Umweltverschmutzung, mehr Umweltschäden und mehr Treibhausgasemissionen ausgesetzt, als sie es sonst durch diese Vorschriften wäre.

Aber diese Regeln tun etwas anderes, sagte Goffman – was die Regierung wirklich will, ist, das Gesetz rückgängig zu machen.

Trumps EPA-Beamte argumentieren das Gegenteil, ungeachtet dessen, was Wissenschaftler und Aktivisten sagen. Beamte sind der Ansicht, dass Regeländerungen lästige Vorschriften ohne Kosten für die Umwelt beseitigt haben.

Wir haben eine wirklich gute Umweltbilanz, sagte der US-EPA-Administrator Andrew Wheeler in einem Interview mit dem USA TODAY Network. Wheeler war vor seiner Übernahme der Agentur EPA-Mitarbeiter und Lobbyist für Energie-, Öl- und Uran verarbeitende Unternehmen.

Ich würde sagen, dass sich die Obama-Regierung nur auf den Klimawandel konzentriert hat und nicht auf die Grundlagen dessen, was die EPA tun soll, sagte Wheeler. Und wir haben das alles gleichzeitig gemacht.

Bis 2050 soll die Erde etwa 3 Grad Celsius wärmer werden als in vorindustriellen Zeiten. Die Zunahme wird einige Arten auslöschen, mehr Häuser in Überschwemmungsgebieten schaffen und längere, intensivere Hitzewellen bedeuten. Es gibt einen Wettlauf, um die Kohlendioxidemissionen zu stoppen, die Wärme in der Atmosphäre einschließen und die Bedingungen für den Klimawandel befeuern.

Selbst bei stetig sinkenden Emissionen in den USA über Jahrzehnte bleibt Kohlendioxid laut NASA bis zu 1.000 Jahre in der Erdatmosphäre.

Gleichzeitig wurde die Autorität der EPA zum ersten Mal seit Jahrzehnten seit der Verabschiedung wegweisender Umweltgesetze eingeschränkt und eingeschränkt, so mehr als ein Dutzend Experten und ehemaliger EPA-Mitarbeiter, die für diese Geschichte interviewt wurden.

Mit den Regeländerungen stellt die Unterbrechung des Fortschritts einen Zeitverlust dar, der nie wiederhergestellt werden kann, sagte Goffman. Im Umgang mit dem Klimawandel drängt die Zeit.

Eine Regel, um Kohlekraftwerke am Laufen zu halten

Seit mehr als 100 Jahren emittieren Kohlekraftwerke Kohlendioxid, das zum Klimawandel beigetragen hat. Anstatt diese Emissionen zu reduzieren, die EPA unter Trump hat die Affordable Clean Energy Rule – oder ACE – eingeführt, die einen effizienteren Betrieb von Anlagen verlangt.

Kritiker sagen, das sei der falsche Schritt.

Wenn die Anlagen effizienter laufen, führen die Betreiber Upgrades durch und halten sie länger in Betrieb, so Experten. Die eigene Datenmodellierung der EPA zeige, dass dies zu einem Anstieg der Emissionen führe, sagte Fallon Lambert von Harvard.

Unsere wichtigste Erkenntnis ist, dass es wenig bis gar nichts zur Bekämpfung der Kohlenstoffverschmutzung beiträgt, sagte sie. Und in vielen Staaten war eine Erholung der Emissionen zu beobachten.

Charles Driscoll, Professor für Bau- und Umweltingenieurwesen an der Syracuse University, der auch Teil des Clean Energy Futures-Projekts ist, stimmte zu.

ACE fördert die Weiterführung der Kohle. Es tut also nicht viel in Bezug auf Kohlendioxid. Es tut nicht viel für Schwefeldioxid, sagte er.

Die Regel trat im Juni 2019 in Kraft und ersetzte den Clean Power Plan der Obama-Regierung, mit dem versucht wurde, die Emissionen bis 2030 um etwa 32 % gegenüber dem Niveau von 2005 zu reduzieren, aber aufgrund von gerichtlichen Anfechtungen nie in Kraft trat. Es hätte den Versorgungsunternehmen Anreize gegeben, mehr erneuerbare Energien und emissionsarme Brennstoffe zu verwenden und weniger emittierende Brennstoffe wie Kohle zu verwenden.

Auch ohne strenge Reduktionsstandards sinken die Kohlendioxidemissionen weiter, sagte Wheeler von der EPA.

Die vorherige Regierung konzentrierte sich fast ausschließlich auf den Klimawandel auf Kosten der anderen Zuständigkeiten der EPA, sagte er. Was sie versuchten, war ein Tugendsignal an ausländische Hauptstädte wie Paris, anstatt sich auf etwas zu konzentrieren, das hier in den Vereinigten Staaten rechtlich haltbar ist.

Die Trump-Administration hat die USA aus dem Pariser Abkommen zurückgezogen, das an der Reduzierung von Treibhausgasen arbeitet, und sagte, es würde Amerika eine unfaire wirtschaftliche Belastung auferlegen.

Wheeler sagte, er glaube, dass die Gerichte die ACE-Regel aufrechterhalten werden und dass sie letztendlich die CO2-Emissionen reduzieren wird. Die Entwicklung der CO2-Emissionen in diesem Land ist rückläufig. Und es geht jedes Jahr nach unten, und es wird weiter sinken.

Aber es würde im Vergleich zum sauberen Energiemodell der Forscher wenig sinken. Im Rahmen dieses Plans würden die Kohlendioxidemissionen aus der Energieerzeugung landesweit bis 2030 um 36 % sinken. Sie würden bis 2035 um 70 % sinken, bevor sie 2040 100 % – null Emissionen – erreichen.

Aktivisten: Es geht um Profit über Menschen

Ungefähr 30 Meilen nordöstlich von Cleveland in Ohio verbrennt das Kraftwerk von Painesville Kohle nur dann, wenn der Energieverbrauch seinen Höhepunkt erreicht und der Marktpreis steigt, wodurch der Verbrauch auf ein Minimum beschränkt wird, sagte eine Stadtsprecherin gegenüber dem USA TODAY Network.

Seine jährlichen CO2-Emissionen schwankten im Laufe des Jahrzehnts, erreichten 2011 etwa 122.000 Tonnen und gingen 2018 auf etwa 6.300 Tonnen zurück, zeigen EPA-Aufzeichnungen.

Diese Emissionen erscheinen im Vergleich zu den von der Trump-Regel erlaubten Grenzwerten gering – laut EPA-Modellen bis 2025 mehr als 265.000 Tonnen pro Jahr.

Eine Gemeinschaft von hauptsächlich Latinos und Schwarzen, die neben der Anlage leben, zahlt möglicherweise den Preis mit ihrer Gesundheit. Seit 1990 sterben nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Ohio jährlich durchschnittlich 135 Einwohner von Ohio an Asthma.

Neben der 1888 eröffneten Kohleanlage gibt es ein Freizeitzentrum, einen Basketballplatz und einen Spielplatz. Der Spielplatz zieht Kinder an, die in der Nähe des Werks spielen und Emissionen einatmen.

Wir haben immer dort gespielt. Wir haben nie wirklich darauf geachtet. Wir haben die meiste Zeit unseres Lebens in dieser Gegend gelebt, sagte Juan Jacquin (18), dessen Familie in den letzten Monaten ein paar Blocks näher an das Werk gezogen ist. Der Geruch sei beim Laufen merklich stärker, sagte er.

Jenseits des Eriesees von Painesville in Michigan erfüllen Teile eines stark industrialisierten Gebiets in und um Detroit seit Jahren nicht die EPA-Luftqualitätsnormen für Schwefeldioxid.

Gemäß den Trump-Richtlinien zeigen die eigenen Prognosen der EPA, dass die Schwefeldioxidemissionen in Michigan in den nächsten fünf Jahren um mehr als 35 % steigen werden.

Dies betrifft überproportional einkommensschwache Einwohner und Farbige, von denen viele in Nachbarschaften in unmittelbarer Nähe einer großen Ölraffinerie, Stahl- und Autofabriken oder anderen Fabriken leben.

In Wayne County, zu dem auch Detroit gehört, liegen die Krankenhauseinweisungsraten bei Asthma bei Kindern um mehr als 62 % über dem landesweiten Durchschnitt. Im Jahr 2017 betrug die Asthma-Sterblichkeitsrate unter weißen Einwohnern Michigans 7 Todesfälle pro 1 Million; bei schwarzen Einwohnern war sie fast dreimal so hoch – 26 pro 1 Million.

Es ist offensichtlich, dass der Profit über den Menschen der oberste Tagesordnungspunkt ist, sagte Delores Leonard, ein pensionierter Pädagoge, der zum Umweltaktivisten wurde, in einem der am stärksten industrialisierten und am stärksten verschmutzten Gebiete Detroits.

Die EPA prognostiziert, dass die CO2-Emissionen in Michigan in den nächsten zehn Jahren um fast 15% steigen werden, zu einer Zeit, in der sich die Region der Großen Seen laut Wissenschaftlern schneller erwärmt als der Rest der angrenzenden USA.

Ein Modell für saubere Energie, ähnlich dem, was Biden anpreist, zeigt, dass Michigan im Jahr 2035 im Vergleich zur ACE-Regel 13,9 Millionen Tonnen weniger Kohlendioxid und 10.000 Tonnen weniger Schwefeldioxid ausstößt.

Es ist so ärgerlich, sagte Alyson Melnik, 25, ein Bewohner des von Fabriken gesäumten Detroiter Vororts Dearborn. Die EPA steht nicht mehr für alles, was die Umwelt schützt.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Farbgemeinschaften in der Nähe von umweltverschmutzenden Einrichtungen in sogenannten Opferzonen befinden.

Dr. Aaron Bernstein, Interimsdirektor für Klimagesundheit und globale Umwelt an der Harvard T.H. Chan School of Public Health und Kinderkrankenschwester am Boston Children’s Hospital, sagte, dass die Luftverschmutzung in den Vereinigten Staaten Minderheiten überproportional betrifft.

Schwarze und Latino-Gemeinschaften sind in einigen Studien 20 %, vielleicht 60 % mehr Luftverschmutzung ausgesetzt, sagte er kürzlich auf einer Konferenz. Trotzdem produzieren sie weniger. Sie sind für weniger verantwortlich. Ihr Verhalten in unserer Gesellschaft verbraucht tatsächlich weniger Güter und Dienstleistungen und Energie. Sie produzieren am wenigsten und sind den meisten ausgesetzt.

Laut Bernstein hat landesweit 1 von 5 Kindern, die Asthma haben, es möglicherweise durch das Einatmen verschmutzter Luft entwickelt.

Ich habe in meinem Leben mehr Kinder gesehen, die nicht atmen können, als ich bei anderen sehen möchte, sagte er. Der Klimawandel interessiert die Mutter nicht. Sie konnte sich nicht darum scheren, was in 50 Jahren mit dem Planeten passieren wird. Sie will wissen, ob ihr Kind vor meinen Augen erstickt.

Wheeler sagte, die EPA wolle die Umweltqualität verbessern, damit wir versuchen können, die Asthmaraten bei Kindern zu senken. Ich war ein Asthmatiker. Ich denke, es ist sehr wichtig, an der maximalen Leistung zu arbeiten.

Auf die Frage, ob zur Verbesserung der Luftqualität strengere Standards erforderlich seien, sagte er: Die Antwort ist nicht immer nur, sich an strengere Standards zu halten, bis alle die bestehenden Standards einhalten, die wir haben.

Wheeler sagte, die Luftverschmutzung sei während der Amtszeit von Trump zurückgegangen, aber laut einer Zugehörige Presseanalyse Im vergangenen Jahr zeigten Bundesdaten, dass die Nation mehr Tage mit verschmutzter Luft hatte als noch wenige Jahre zuvor.

Nach Schätzungen, die denen der Biden-Kampagne ähnlich sind, würde Ohio bis 2035 62,4 Millionen Tonnen weniger Kohlendioxid im Vergleich zur ACE-Regel ausstoßen und fast 71.000 Tonnen weniger Schwefeldioxid würden auch nicht mehr in die Luft gelangen zum Modell.

Marktbasierte Lösungen

Viele Kohlekraftwerke werden wahrscheinlich weiterhin geschlossen und von der Regulierungsliste der EPA gestrichen. Aufgrund der Marktkräfte – insbesondere des günstigeren Erdgases – ist ein Rückgang bei kohlebetriebenen Quellen zu verzeichnen.

American Electric Power hat im Mai zwei Jahre früher als geplant ein Kohlekraftwerk in Conesville, Ohio, geschlossen.

Im Oktober hat die in Texas ansässige Vistra Corp., die Eigentümerin des Kraftwerks William H. Zimmer in Moskau, Ohio, außerhalb von Cincinnati, kündigte Pläne an, das Werk im Jahr 2027 zusammen mit anderen Werken im Mittleren Westen zu schließen.

Michigans zwei größte Energieversorger, Consumers Energy und DTE, kündigten in den letzten Monaten Pläne an, die Schließung mehrerer Kohlekraftwerke zu beschleunigen.

Consumers Energy will die Kohleverstromung beenden und die CO2-Emissionen bis 2040 um mehr als 90 % senken. DTE will bis 2023 11 seiner 17 Werke in Michigan – darunter drei in der Nähe von Detroit – schließen und bis 2023 CO2-Neutralität erreichen Mitte des Jahrhunderts.

In Verbindung mit den Marktkräften und einer stärkeren Verbraucherunterstützung für erneuerbare Energien dekarbonisiert der Privatsektor allein. Aber das ist kein Ersatz für staatliche Maßnahmen, sagte Michael Vandenbergh, Professor an der Vanderbilt University und Direktor des Climate Change Research Network.

Ich denke, wenn wir nach (der Wahl) eine Biden-Administration bekommen, sagte Vandenbergh, dann werden wir feststellen, dass diese Unternehmenszusagen den Weg für staatliche Maßnahmen geebnet haben und eine lückenfüllende oder ergänzende Rolle spielen werden, wenn wir es bekommen wichtige Gesetze oder ein neues Regulierungsprogramm.

Trumps Umwelt- und Klimapolitik hat bei Naturschutzgruppen und Demokraten auf heftigen Widerstand gestoßen. Vielleicht ist dies nirgendwo so offensichtlich wie in Kalifornien, wo Generalstaatsanwalt Xavier Becerra den juristischen Angriff der Opposition anführte.

Bis Mitte Oktober war Kalifornien Teil von Koalitionen, die 106 Klagen gegen die Trump-Administration eingereicht hatten, von denen 56 sich speziell mit Umweltfragen befassten.

Diese Flut von Rechtsstreitigkeiten zielt darauf ab, Rollbacks zu stoppen oder die Verkündung neuer, schwächerer Vorschriften im Rahmen des Clean Water Act, des National Environmental Policy Act, des Clean Power Plan, des Endangered Species Act und anderer zu stoppen.

Die drei schlimmsten Feinde von Donald Trump sind die Fakten, das Gesetz und die Wissenschaft, sagte Becerra.

Wenn Biden gewählt wird, könnten viele dieser 56 Klagen strittig werden. Becerra sagte, er könne sich keine umweltpolitische Haltung der Trump-Administration vorstellen, die eine hypothetische Biden-Regierung wahrscheinlich verteidigen würde.

Eine neue Regierung könnte offensichtlich ihre Position in Rechtsstreitigkeiten ändern, und das passiert nicht selten, sagte Mike Landis, ein Anwalt, der Interessengruppen wie das Public Interest Network und Environment America vertritt.

Aber der Prozess, die Umweltgesetze auf den Stand von 2016 zu bringen, ist komplizierter und hängt von Faktoren ab, die von der Vorstellung der Trump-Administration bis hin zu den Auswirkungen der Verordnung reichen.

Zum Beispiel könnte eine Biden-Regierung die Verteidigung der ACE-Regel einstellen, die Kalifornien vor Gericht anfechtet. Es wäre jedoch eine andere Angelegenheit, den Clean Power Plan nach seiner Aufhebung im Juni 2019 wieder einzuführen.

Es wäre nicht so einfach, das Rollback zurückzusetzen, sagte Landis.

Erstens müsste die Biden-Regierung das entkernte Personal der EPA wieder aufbauen und ihr Budget festsetzen, sagte Betsy Southerland, ehemalige Direktorin für Wissenschaft und Technologie beim EPA-Büro für Wasser.

Sie werden die Dinge nicht einfach so zurückstellen, wie sie 2016 waren, sagte sie. Sie wollen aggressive neue Aktionen zu Klimawandel und Umweltgerechtigkeit einleiten. Keine Frage, diese neue Administration wird mit einem massiven Arbeitspensum konfrontiert.

Schutz für Wasserstraßen im Westen löschen

Die Regel mit den größten Auswirkungen auf die Bundesstaaten sind vielleicht die Überarbeitungen des Clean Water Act.

Im Jahr 2015 erweiterte die Obama-Regierung die Befugnisse der Bundesregierung zur Regulierung von Feuchtgebieten und Waschanlagen, als sie die Verordnung namens Waters of the United States Rule (WOTUS) verabschiedete.

Durch die Aufhebung dieser Regel und die Annahme ihrer neuen schiffbaren Gewässerschutzregel hat die Verwaltung die Definition von Bächen und Feuchtgebieten, die unter die Bundesregelung fallen, dramatisch eingeengt. Ausgelassen wurden ephemere Bäche, die saisonal fließen, ausgewählte intermittierende Bäche, die nach starken Regenfällen fließen, und Feuchtgebiete, die nicht an Gewässer angrenzen.

Fast jeder einzelne Staat hat seinen eigenen Schutz auf Wasserstraßen, sagte Wheeler von der EPA. Auch wenn es sich nicht um eine Bundeswasserstraße handelt, bedeutet dies nicht, dass sie nicht von den Bundesstaaten geschützt ist.

Laut einer EPA-Personalanalyse, die Daten aus der nationalen Hydrographie-Datenbank des U.S. Geological Survey verwendet, bleiben 18% der Bäche und 51% der Feuchtgebiete durch die Änderungen der Regierung ungeschützt.

Die Daten wurden nicht veröffentlicht, als Änderungen der Regel vorgeschlagen wurden. Die Personalanalyse wurde nach einer offenen Anfrage veröffentlicht, sagte Southerland.

In anderen Teilen des Landes, wie dem trockenen Westen, liegt der Anteil ungeschützter Wasserstraßen eher bei 80 % oder 90 %, sagte Southerland.

Auf die Frage nach dem Prozentsatz der Wasserstraßen im ganzen Land, die ungeschützt geblieben sind, stellte Wheeler die Zahlen in Frage.

Wir haben nie alle Wasserstraßen vollständig kartiert, sagte Wheeler. Es ist nur etwas, das zu diesem Zeitpunkt nicht quantifiziert werden kann. … Wir kartieren Gewässer im ganzen Land, aber aus regulatorischen Gründen gab es das noch nie. Die Zahlen sind also nur Schätzungen.

Kalifornien hat die EPA bereits wegen der Änderung verklagt, und Bundesstaaten melden in einigen Fällen den Verlust des Schutzes der meisten ihrer Wasserstraßen.

Das Clean Water Act ist ein starkes Gesetz. Es hat den Test der Zeit bestanden und es schützt unsere Gewässer seit 40 Jahren, und jetzt ist es es nicht mehr, sagte Sandy Bahr, Direktor des Arizona-Chapters des Sierra Clubs.

In Arizona hätte die Obama-Ära-Regel jede Wäsche im Bundesstaat Arizona zur Jurisdiktion gemacht, denn nach dieser Regel wäre man kategorisch Jurisdiktion, wenn man ein Bett, eine Bank und ein High Watermark hatte, sagte Cynthia Campbell, Water Resources Management Advisor for the Stadt Phönix.

Aber das Problem ist, dass wenn Sie jemals in Arizona waren, wenn Sie jemals unsere Landschaft gesehen haben, unsere Landschaft mit Waschungen und Schwemmlandflüssen unserer Bergketten bedeckt ist, die sehr klein oder sehr groß sein können, sagte sie.

Es wird schwierig sein herauszufinden, ob Waschungen kurzlebig oder intermittierend sind, sagte Campbell, da wir uns in einer 20-jährigen Dürre befinden.

Die neue Regel könnte dazu führen, dass 85% bis 90% der Wasserstraßen von Arizona beseitigt werden, sagte sie.

Wenn der Staat den durch den Rückzug des Bundes verbleibenden Raum nicht ausfüllt, müssten Entwickler und Bergbauunternehmen in Zukunft keine bestimmten Genehmigungen beantragen, was in einem Fall möglicherweise den Weg für Entwickler ebnet, die planen, riesige Wohnsiedlungen in der Nähe zu bauen der gefährdete San Pedro River.

Nach der Änderung begann das Arizona Department of Environmental Quality, eine Reihe von Sitzungen abzuhalten, um die Lücken durch neue staatliche Vorschriften zu schließen.

Wasserprobleme in Neuengland

Die Auswirkungen der neuen Wasserregel werden auch im Nordosten zu spüren sein, sagte Heather Govern, Vizepräsidentin und Direktorin des Programms für saubere Luft und Wasser der Conservation Law Foundation. Sie sieht die Herrschaft als einen weiteren Kampf im Krieg zwischen Umweltschützern und Verteidigern industrieller Interessen.

In Massachusetts fand eine Luftaufnahme im Jahr 2000 30.000 potenzielle Frühlingspools, kurzlebige Feuchtgebiete, die die meiste Zeit des Jahres trocken sind und nur bei Frühlingsregen auftreten. Diese Pools strotzen vor Leben, ein Großteil davon ist ausschließlich mit diesen kleinen flachen Pools verbunden und ein wesentlicher Bestandteil des Nahrungsnetzes der Wälder.

In Massachusetts und Neuengland wurde der Schritt von Trump von den Entwicklern begrüßt, sagte Govern.

Jeder, der auf Land baut, das an Feuchtgebiete oder Bäche angrenzt, oder auf Feuchtgebieten und Bächen bauen möchte (von Vorteil), sagte Govern.

Hunderte von Wissenschaftlern führten über 1.000 Forschungsprojekte durch, um die wissenschaftliche Grundlage der Clean Water Rule von 2015 zu bilden, sagte Curtis Spalding, Professor an der Brown University und ehemaliger Regionaladministrator der EPA. Bisher lag es beim Bauträger, nachzuweisen, dass ein Feuchtgebiet keine Verbindung zu oder Auswirkungen auf schiffbare Gewässer hat.

Größere Projekte hätten in der Regel eine gewisse politische Unterstützung, sagte er. Staatliche Gesetzgeber, unter der irrigen Vorstellung, dass es irgendwie gut für die Wirtschaft ist, Feuchtgebiete zu verlieren und die Wasserqualität zu beeinträchtigen, werden sie für einen kurzfristigen Gewinn, aber für einen langfristigen Verlust unterstützen.

Die Massachusetts Audubon and Conservation Law Foundation verklagte im April gemeinsam mit sechs anderen Klägern die EPA und das US Army Corps of Engineers wegen der Navigable Waters Protection Rule, die in der Klage als unangemessen enge Auslegung des Clean Water Act bezeichnet wurde.

Es ist schwer genug, die Entwicklung in einem Feuchtgebiet zu verhindern, das bis auf wenige Monate des Jahres unsichtbar ist, aber die Abschaffung der Schutzmaßnahmen des Clean Water Act machte die Arbeit viel schwieriger, sagte Govern. In den letzten Jahrzehnten hat das Massachusetts Department of Environmental Protection Personalkürzungen hinnehmen müssen.

Es ist eine Frage der Ressourcen, sagte Govern. Obwohl Massachusetts eigene strenge Gesetze für sauberes Wasser hat, gibt es Bäche und Gewässer, die traditionell unter Bundesschutz gefallen sind. Ohne diesen Schutz fällt es auf den Staat zurück.

Der Fall für Wasser: eine Lebenskraft

Ein Strom von einer Meile schlängelt sich durch einen Teil des 55 Hektar großen Grundstücks von Donna Schwab in North Lewisburg, Ohio, das fast 40 Meilen nordwestlich von Columbus liegt.

Bauern haben vor Jahrzehnten Teile des Baches in einen geraden Graben geleitet. Es erholt sich langsam und beginnt sich durch Teile des Grundstücks zu winden.

Es sei eine Frage, ob es von den kurzlebigen Strömen der WOTUS-Regel abgedeckt würde, sagte Anthony Sasson, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Midwest Biodiversity Institute, das aquatische Ressourcen in Ohio und dem Mittleren Westen überwacht.

Biologen fanden heraus, dass der Strom einen Wert hat. Bäume säumen die Ufer und spenden wieder Schatten. Fische schwimmen in Becken entlang von Abschnitten des Baches, während das Bachbett in anderen Abschnitten austrocknet. Aber das Wasser und das Leben damit existieren direkt unter der Oberfläche.

Der Strom und wie er definiert wird, ist nun im Rahmen der überarbeiteten WOTUS-Regel zu einem politischen und ökologischen Thema geworden.

In Ohio gibt es schätzungsweise 36.000 Meilen ephemerer Ströme wie Schwabs namenlosem, die unter der Herrschaft der Trump-Regierung nicht geschützt sind.

Ohio EPA ist seitdem umgezogen, um ephemere Ströme abzudecken, und Sasson sagte, die Regel des Staates sei eine Verbesserung gegenüber der Bundesregel.

In Ohio gibt es schätzungsweise 36.000 Meilen ephemerer Ströme, die gemäß der Gesetzesauslegung der Trump-Administration nicht geschützt sind.

Kritiker der Vorschriften, darunter Entwickler und Kohlebergwerksbetreiber, argumentieren, dass einige der Bäche so klein sind, dass eine Person von Ufer zu Ufer springen kann oder das ganze Jahr kein Wasser darin hat. Sie argumentieren, dass die Bäche nicht schützenswert sind und nur den landwirtschaftlichen Betrieb und andere wirtschaftliche Entwicklungen behindern.

(Es hat) sehr geringe Auswirkungen auf die Wasserqualität und wir sind der Meinung, dass wir uns nicht damit befassen sollten, sagte Mike Cope, Präsident der Ohio Coal Association.

Jahrzehntelang schickte die EPA von Ohio Biologenteams in Wasserbecken im ganzen Staat, um eine Zählung der Wildtiere durchzuführen. Bestimmte Fische und Käfer können nicht existieren, wenn Verschmutzung vorhanden ist. Die Wildtierbewertung ermöglicht es Biologen, den Puls des Baches zu messen und seine Gesundheit zu messen.

Die Nebenflüsse, obwohl klein, münden in größere Gewässer.

Wenn Sie ein Herz in einen menschlichen Körper nehmen, ist es ein wichtiges Organ, oder? Aber es kann nicht allein ohne all die Nebenflüsse, die Adern und Blutgefäße funktionieren, die das Blut zu und von ihm führen, sagte Schwab, der sich von der Arbeit als Wildtierbiologe vom Ohio Department of Natural Resources zurückzog.

Schwabs Bach wurde noch nie von staatlichen Biologen bewertet, aber als eine unabhängige Gruppe vom Midwest Biodiversity Institute kam, um die Wasserqualität zu testen, fanden sie, dass sich die Erhaltungsarbeit ausgezahlt hatte. Es gab 17 Fischarten und 43 Insektenarten.

Naturschutzexperten sagen, dass alles miteinander verbunden ist. Feuchtgebiete und Bäche bieten Nahrung und Lebensraum für Fische und Wildtiere und wirken gegen Überschwemmungen und Erosion, sagte Mažeika Sullivan, Direktorin des Schiermeier Olentangy River Wetland Research Park an der Ohio State University.

Aber sie liefern auch natürliche Produkte für den menschlichen Gebrauch, Trinkwasser sei das wichtigste unter ihnen.

Es gibt bereits Beispiele, die den möglichen Schaden verdeutlichen können.

Eines der bekanntesten Beispiele für Konnektivität über weite Raumskalen hinweg ist die Totzone im Golf von Mexiko. Dies wird größtenteils auf Stickstoff und Phosphor zurückgeführt, der aus dem Düngemittelabfluss von den Feldern des Mittleren Westens stammt und in kleinere Bäche gelangt, sagte Sullivan.

Sie machen sich auf den Weg zu größeren Flüssen, zum Mississippi und schließlich hinunter in den Hunderte von Meilen entfernten Golf von Mexiko, oder? Dies hat zu schädlichen Algenblüten, biologischen Wüsten, geführt. Und dies ist ein großartiges Beispiel dafür, wie sich diese kumulativen Veränderungen über weite Raumskalen hinweg auf die Qualität des stromabwärts gelegenen Wassers auswirken können.

Schwab bleibt hoffnungsvoll.

Vielleicht werden mehr Leute darauf aufmerksam. Und dann tun sie ihre Bürgerpflicht und wählen und sprechen mit ihren Führern. Dann ändern sich die Dinge vielleicht später besser, sagte sie. Es kommt immer noch auf die Wasserqualität und das Wasser an, das wir trinken. Wir alle leben Downstream, oder?

USA TODAY Network-Reporter Keith Matheny von The Detroit Free Press; Mark Olalde von The Desert Sun; Doug Fraser von der Cape Cod Times; und Ian James und Erin Stone von The Arizona Republic trugen zu dieser Geschichte bei.

Lesen Sie mehr unter USAToday.com