VIDEO: Auf ‚SNL‘ spielt Sarah Silverman eine wilde Joan Rivers

Zurück zu Saturday Night Live, der Show, die sie beschäftigte, und das schnell sie gefeuert Vor 20 Jahren widmete Sarah Silverman heute Abend etwas Sendezeit einer Hommage an Joan Rivers, die nicht gerade ehrfürchtig war.

Silverman porträtierte die verstorbene Komikerin und ließ sie im Himmel ankommen und beleidigte eine Schar historischer Persönlichkeiten, von Ben Franklin (Bobby Moynihan) bis Freddie Mercury (musikalischer Gast Adam Levine). Für Lucille Ball erinnerte sie sich an die Süßigkeitenfabrikszene aus I Love Lucy und schnarrte: Du hast dir mehr Schokolade in den Hals gestopft als die Kardashians. Lucy (Kate McKinnon) starrte sie ungläubig an.

Silverman war ein unverfrorener Rivers-Fan, und die Hommage passte genau in eine Episode, die weitgehend auf die Sensibilität des Gastgebers zugeschnitten war. Es ist, als wollte Silverman, mittlerweile ein Erfolg im Stand-up-Circuit, der Show, die sie einst abgelehnt hatte, endlich ihren Stempel aufdrücken.



In einer cleveren Monologsequenz stellte sich Silverman Fragen von sich selbst, die in Clips aus ihrem SNL-Lauf 1993-94 zu sehen waren, in dem sie fragende Zuschauer spielte. Sie strahlte Zuneigung für die junge Sarah aus, die über Dinosaurier und Wilson Phillips redete, und nach dem dritten Clip witzelte sie: Was ist das, hübsches Mädchen in der Publikumswoche?

Vielleicht nicht zufällig war es eine stärkere Woche als die meisten für die frauenorientierte Komödie. Ein TV-Rückblick zeigte eine Seifenoper namens Supportive Women, in der sich die scheinbar intriganten Charaktere tatsächlich gegenseitig einen Gefallen taten. Der Witz (von Kenan Thompson als Moderator des Segments nach Hause gehämmert) war, dass wir so daran gewöhnt sind, Scharfschützenfrauen zu sehen, dass die netten als abstoßend empfunden wurden.

Silverman teilte auch lustige Szenen mit Sasheer Zamata und Cecily Strong (als Flussschiffsängerinnen, die ihren Status zwischen den Versen von Proud Mary beklagen), Kate McKinnon (als selbstgerechtes lesbisches Folk-Duo) und Vanessa Bayer (in einem gefälschten Vitamix-Werbespot, der demonstriert, wie Freundschaften Zusammenbruch über den unverschämten Preis des Mixers).

An anderer Stelle in der Sendung vom Samstag:

• Ein heiterer Werbespot ermutigte weiße Menschen, so lange wie möglich zu leben, bis sie in ein paar Jahrzehnten nicht mehr im Amt sind. (Unter denen, die zu Hey Soul Sister tanzten, war der in Chicago ausgebildete Mike O’Brien, der Featured-Player verloren Status seiner Saison, bleibt aber auf der Liste der Autoren.)

• Wie letzte Woche Marvel-Filme Parodie, Ein Faux-Trailer war einer der Höhepunkte der Nacht, dieser für eine Fortsetzung von Fault in Your Stars, in der die kranke Freundin nicht an Krebs, sondern an Ebola erkrankt ist. Es ist der Film, den die Weltgesundheitsorganisation als plausibel bezeichnet.

• Weekend Update hat die Einzeiler für ein angenehmes Ankerspiel kurz ausgesetzt: Colin Jost lässt sich von Michael Che beraten, welchen Slang er sagen kann. (In da club? Nein.) Guter Schritt, eine Dynamik für diese Typen aufzubauen.

• Ein Sketch über einen verpatzten Vorschlag hatte viel mit der Eröffnungsszene von NBCs Marry Me gemeinsam, die am 14. Oktober debütierte, außer dass SNL mit Adam Levine in einem Auto war.

• Dieses Mal war der Kurzfilm von Beck Bennett-Kyle Mooney nicht allzu seltsam, einer der besseren, der davon ausging, dass ein Tyrann und sein Opfer die Sätze des anderen so schnell beenden können wie neue Liebende.

• Die Show begann schlaff, als Jay Pharaoh Barack Obama spielte, weitere Fragen von Steve Kroft beantwortete und mit ausgespielten Gags über Isis und den Secret Service sprach. Geringes Konzept und geringe Auswirkungen.

• Bill Hader, der für seine halbdramatischen Arbeiten in The Skeleton Twins und The Disappearance of Eleanor Rigby gute Aufmerksamkeit erregte, kehrt nächste Woche, eineinhalb Jahre nach seinem Ausscheiden aus der SNL-Besetzung, als Moderator zurück.