„Wildlife“: Seltsame Tonverschiebungen behindern ein gut gespieltes Familiendrama

Carey Mulligan und Jake Gyllenhaal in 'Wildlife'. | IFC-Filme

Hier ist ein Film mit wunderschön abgestimmten Darbietungen, unverwechselbarer Kinematografie aus der Zeit und einem sorgfältig ausgearbeiteten, authentischen Produktionsdesign.

Hier ist ein Film, der viel zu empfehlen ist – und doch ist das Drehbuch ein wenig zu ungleichmäßig, und von Zeit zu Zeit gibt es eine beunruhigende Gruseligkeit und einen Tonwechsel, der inkonsequent und hergestellt wirkt, und ich war überwältigt.

In Anlehnung an den Roman des begabten Richard Ford aus dem Jahr 1990 ist Wildlife das Regiedebüt des Schauspielers Paul Dano (der zusammen mit Zoe Kazan das Drehbuch geschrieben hat). Dano, der sich darauf spezialisiert hat, verstörende Charaktere in Filmen wie There Will Be Blood und Prisoners zu spielen, hat ein gutes Auge und ein feines Gespür für das Tempo – aber hin und wieder inszeniert er eine Szene, als wären wir plötzlich in einem Film über einen Serienmörder, im Gegensatz zu einem intensiven häuslichen Drama. Komisch.

Wildlife spielt 1960 in der dünn besiedelten, wunderschönen Stadt Great Falls, Montana, und ist eine zurückhaltende, mürrische, meist fleißige Untersuchung einer Kernfamilie, die auseinandergerissen wurde, als beide Eltern ihre Bedürfnisse über ihren Sohn stellten.

MEHR VON RICHARD ROEPER

„Bohemian Rhapsody“: Inept Freddie Mercury Bio ist keine Vergnügungskreuzfahrt

„Kannst du mir jemals vergeben?“: Melissa McCarthy erreicht Perfektion

Jerry von Jake Gyllenhaal ist ein stolzer Mann, der von seinem Job als Country-Club-Golfprofi entlassen wird – und sich weigert, zurückzukehren, als die Clubmanager sagen, dass sie einen Fehler gemacht haben und ihn zurückhaben wollen. Ich werde nicht für solche Leute arbeiten , sagt Jerry, der immer tiefer in seine Mitleidsparty versinkt, Bier trinkt und seiner Frau Jeanette (Carey Mulligan) und seinem anbetenden 14-jährigen Sohn Joe (Ed Oxenbould, der ein bisschen wie ein junger Paul aussieht) wenig Aufmerksamkeit schenkt Dano).

Während in den nahe gelegenen Ausläufern Waldbrände wüten, nimmt Jerry impulsiv einen schlecht bezahlten Job mit hohem Risiko an, um die Brände zu bekämpfen – was ihn für mehrere Wochen von der Familie wegnehmen wird. Wie praktisch für Jerry.

Nicht ganz überzeugt, dass Jerry jemals zurückkehren wird und sich bewusst ist, dass sie nicht in der Lage sein wird, sich selbst und Joe allein zu versorgen, verschwendet Jeanette wenig Zeit damit, mit dem älteren, wohlhabenden Warren (dem großartigen Charakterdarsteller Bill Camp ).

Als ob sie ihre Schuldgefühle lindern wollte, zwingt Jeanette Joe praktisch dazu, an ihrer Liaison mit Warren teilzunehmen. Das erste Mal, dass Warren Jeanette küsst, ist es in seinem Haus, vor Joes. Jeanette täuscht Schock vor, eilt mit Joe aus dem Haus – und geht dann wieder hinein und lässt ihren Sohn im Auto zurück, als das Licht gedimmt wird.

Joe ist noch ein Kind und wir haben Mitleid mit seiner Notlage, aber manchmal schleicht er herum und spioniert seiner Mutter nach, was darauf hindeutet, dass ER das am meisten beunruhigte Familienmitglied ist, und gibt Wildlife plötzlich und irritierend den Ton eines Prequels über ein Charakter, der aufwachsen wird, um sehr schlimme Dinge zu tun.

Carey Mulligan ist grandios, auch wenn das Drehbuch Jeanette einen schnellen, nicht ganz plausiblen Übergang von einer unterdrückten Hausfrau aus der Eisenhower-Ära zu einer Diva aus einem überdrehten B-Movie fordert. Es ist eine großartige Leistung in einem fast guten Film.

'Tierwelt'

1⁄2

IFC-Filme präsentiert einen Film von Paul Dano, geschrieben von Dano und Zoe Kazan, basierend auf dem Roman von Richard Ford. Bewertet mit PG-13 (für thematisches Material wie eine sexuelle Situation, kurze, starke Sprache und Rauchen). Laufzeit: 104 Minuten. Öffnet Freitag in lokalen Theatern.